Foto: Letter to the stars
Wien - Mit einer Gedenkveranstaltung am Heldenplatz haben am Montag Teilnehmer des Projekts "A Letter To The Stars" den 63. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen begangen. Rund 10.000 Besucher hatten sich laut Veranstalter eingefunden, um den Opfern des NS-Terrors "eine Stimme und ein Gesicht" zu geben. Rund 200 Überlebende waren nach der Gedenkfeier im Parlament auf den Heldenplatz eingeladen, um dort Schüler aus Österreich zu treffen, auch Bundespräsident Heinz Fischer, Bundeskanzler Alfred Gusenbauer und Vizekanzler Wilhelm Molterer nahmen teil.

Letzte Zeugen

Kernpunkt der Veranstaltung war die Installation sogenannter "Denk.Mal-Werke" durch die Projektteilnehmer von "A Letter To The Stars". Begleitet wurde die Aktion von Musik-, Film- und Textbeiträgen. Die Tafeln der Überlebenden, in denen sie - als "Letzte Zeugen" - ihre persönliche Botschaft, ihr Vermächtnis an die österreichische Jugend weitergeben, wurden "enthüllt". Anschließend wurden die Überlebenden, die durch das Projekt Kontakt zu Schülern aufnehmen sollen, von ihren Gastgebern abgeholt und zu ihren Gedenktafeln und Gastgeber-Schulklassen geleitet. Viele Schulen, die aus den Bundesländern anreisten, hatten die Möglichkeit, in organisierten Räumlichkeiten in Ruhe mit den Gästen zu sprechen. (APA)