Bild nicht mehr verfügbar.

Eddy Arnold, 2002 in seinem Büro in Brentwood, Tennessee

Foto: AP /Mark Humphrey
Nashville - Einer der erfolgreichsten US-Country-Sänger der Geschichte, Eddy Arnold, starb am Donnerstag nur wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag in einem Pflegeheim in Brentwood bei Nashville, wie sein Biograf Don Cusic mitteilte. Zu den bekanntesten Liedern von Arnold, der für seinen samtigen Bariton bekannt und umschwärmt war, zählt der Hit "Make the World Go Away" aus dem Jahr 1965.

Der berühmte "Nashville-Sound" geht maßgeblich auf die musikalischen Beiträge Arnolds zurück. Er selbst bezeichnete den Stil als "countrypolitan", worunter er eine Mischung von Country und Pop verstand. Der Erfolg dieses Crossover-Wegs bahnte den Weg für spätere Sänger wie Kenny Rogers. "Ich singe ein bisschen Country, ich singe ein bisschen Pop und ich singe ein bisschen Folk, und das fügt sich alles zusammen", sagte Arnold 1970.

Vier Jahre zuvor wurde er in die Country Music Hall of Fame aufgenommen. Sein erster Top-Hit kam bereits 1947 heraus, "What Is Life Without Love". Weitere erfolgreiche Lieder waren "Cattle Call", "The Last Word in Lonesome Is Me", "Anytime" oder "Bouquet of Roses". Viele seiner Hits produzierte Arnold zusammen mit dem Gitarristen Chet Atkins. Zu seinen letzten Alben zählten 2002 "Looking Back" und 2005 "After All These Years".

Arnold folgte seiner Frau Sally, die nach 66 Jahren Ehe im März starb. Im gleichen Monat stürzte Eddy vor seinem Haus und verletzte sich an der Hüfte. Sally war nach Auskunft von Freunden die zentrale Inspiration für Eddys Liebeslieder. (APA/AP)