Wien - Die Experten von Sal. Oppenheim beurteilen den geplanten Wechsel der AT&S-Aktien von der Frankfurter an die Wiener Börse positiv. Am Mittwoch hatte der Vorstand des heimischen Leiterplattenherstellers beschlossen, die Zulassung der Aktien an der Wiener Börse sowie das Delisting an der Frankfurter Wertpapierbörse zu beantragen. Angestrebt ist eine Notiz im Marktsegment "Prime Market" der Wiener Börse.

Manche Investoren könnten den Wechsel bereits antizipiert haben, und jetzt versucht sein die Aktie nach dem jüngsten Anstieg von 17 Prozent zu verkaufen, so Sal. Oppenheim in einer aktuellen Einschätzung. Dennoch erwarten die Analysten, dass die Ankündigung eher eine Erholungsphase für den Kurs der Aktie auslösen könnte. Der Aktienkurs ist in den vergangenen Monaten stark unter Druck geraten und hat gegenüber Dezember 2006 mehr als die Hälfte an Wert verloren.

Die Spezialisten von Sal. Oppenheim empfehlen die Aktie zu kaufen und rechnen bedingt durch den Handelsstart an der Wiener Börse mit einer größeren Nachfrage. Weiters erwarten sie eine positive Überraschung beim Gewinn je Aktie im Rahmen der Präsentation der Zahlen zum vierten Quartal 2007/2008. Die Ergebnisse werden am 14. Mai veröffentlicht. (APA)