Für viele Wiener wie Peter Altenberg, Karl Kraus und Stefan Zweig war der Semmering und im besonderen das Panhans der ideale Ort, um den Sommer zu überstehen: Fern war die Stadt und doch in der Nähe.

Die 20er-Jahre waren eine schwierige Zeit für das 1888 vom Küchenchef Vinzenz Panhans gegründete Grand Hotel. Nach dem Zusammenbruch der Monarchie hatte das Haus fast seine gesamte Klientel verloren, immer mehr der über 400 Zimmer blieben leer. Mehrfach wechselte das Hotel seinen Besitzer, stand vor der Schließung und kam doch irgendwie immer wieder auf die Beine.

Vor dem Zweiten Weltkrieg war das Panhans Austragungsort zahlreicher bedeutender Schachturniere: 1926 siegte Rudolf Spielmann vor Alexander Aljechin und Milan Vidmar, das Semmering-Turnier von 1937 sah den jungen Keres auf dem ersten Rang. Im selben Jahr wurde im Salon sogar die Weltmeisterschaft der Frauen ausgetragen: Die fast unschlagbare Vera Menchik besiegte Sonja Graf klar.

Der seltsamste Wettkampf im Panhans hatte jedoch sechs Jahre zuvor stattgefunden. 1931 traf der erfahrene Großmeister Savielly Tartakower auf den 24-jährigen Inder Mir Sultan Khan. Khan war ein Komet am Schachhimmel. Er war als Bediensteter des schachbegeisterten Maharadschas Sir Umar Hayat Khan 1929 nach London gekommen und nahm in den folgenden vier Jahren an vielen Turnieren teil.

Fast immer belegte der Inder vordere Plätze; Khan wurde drei Mal britischer Champion, dabei hatte er erst in England die europäischen Regeln des Schachs erlernt und noch nie eine Schachzeitschrift in seinen Händen gehalten. Englisch oder eine andere europäische Sprache kannte Khan nicht, der Mann aus Punjab sprach Schach und das reichte. 1933 kehrte Sir Umar mit seinem Gefolge nach Indien zurück, und damit war auch die Schachkarriere von Khan plötzlich beendet. Er starb 1966 in seiner Heimat fernab von Europa, den Grand Hotels und dem Schachbrett.

Am Semmering fühlte sich der Inder jedenfalls wohl. Nach dramatischem Verlauf schlug er Tartakower überraschend mit 6,5-5,5 Punkten. (ruf&ehn, DER STANDARD Printausgabe 10.05.2008)

Tartakower-Sultan Khan Semmering 1931 8. Wettkampfpartie:

1.e4 c6 2.d4 d5 3.f3 Von Savielly Tartakower wenige Jahre davor erdacht und "Fantasy-Variante" getauft. 3... e6 Eine gute Reaktion - der geheimnisvolle Inder lenkt die Partie in französische Strukturen. 4.Le3 Tartakower will sich nicht mit 4.e5 festlegen lassen, sondern vielmehr den Be4 im Gambitstil opfern. 4... Sf6 5.Ld3 c5 Gefährlich wäre die Annahme des Opfers 5... dxe4 6.fxe4 Sxe4 7.Sf3 Sf6 8.0-0 mit weißem Entwicklungsvorsprung 6.c3 cxd4 7.cxd4 dxe4 8.fxe4 Sxe4 Nun kann er der Versuchung nicht mehr widerstehen. 9.Sf3 Natürlich nicht 9.Lxe4? Dh4+. 9... Lb4+ 10.Sbd2 Sxd2 11.Sxd2 Lxd2+ 12.Dxd2 Sc6 13.0-0! Ein nachhaltiger Zug, der die weiße Initiative klarstellt. 13... 0-0 14.Tf3 Tarta geht aufs Ganze, obwohl 14.Le4 nicht zu verachten war. 14... f5! Mit gutem Stellungsgefühl erkennt der Inder, wie gefährdet seine Stellung ist und verteidigt sich kaltblütig. 15.Lc4 Ld7 16.Taf1 Sa5 17.Le2 Tc8 Sucht Gegenspiel auf der c-Linie. Solid war auch der Blockadeplan 17... Lc6 nebst Ld5. 18.d5! Nützt den günstigen Moment, denn nach 18.b3?! Lc6 19.Tg3 Ld5 steht Schwarz sicher. 18... Sc4 19.Lxc4 Txc4 20.b3?! Zu wenig war ihm 20.dxe6 Lxe6 21.Dxd8 Txd8 22.Lxa7 Tc2. 20... Tg4! Die erste Überraschung: am Königsflügel wollte ja eigentlich Weiß angreifen. 21.Td1 e5 Der einzige Zug. 21... exd5? 22.Dxd5+ Tf7 23.Txf5! Txg2+ 24.Kxg2 Lc6 25.Dxc6! verliert sofort. 22.Lxa7 Tf6! Auf die Einsperrung 22... b6 hatte Tartakower 23.De3 geplant und es fällt e5 oder b6. 23.Tg3?! Überschätzt seine Stellung. Nach 23.h3 Tgg6 war die Turmverdopplung, nach 23... Te4 das Vorgehen des e-Bauern vereitelt. 23... f4! Unternehmungslustig, doch 23... Txg3 24.hxg3 b6 hätte 25.d6! zur Folge. 24.Txg4 Lxg4 25.Te1 Nicht 25.Tc1 b6. 25... b6 26.Txe5 Danach sollte Weiß zumindest keine Probleme mehr haben. 26... Dd7 Falls 26... Dc7?!, so 27.d6 Txd6 (27... Dxa7? 28.Te8+ Tf8 29.Txf8+ Kxf8 30.Dxf4+) 28.Dxf4 und Weiß hat mindestens Remis. 27.h3? Ein Fehler, der die Partie kostet. Nach dem taktisch komplizierten 27.d6! Txd6 28.Dxf4 Tf6 29.Dc4+ Le6 30.De2! Lf7 31.Te7 Dd4+ 32.De3 Da1+ 33.De1 Dxa2 34.Lxb6! Dxb3 (34... Txb6? 35.Te8+) 35.Lf2) 28.Te8+ Tf8 29.Txf8+ Kxf8 30.Dxf4+ endet der Kampf remis.

27... Lxh3!! Plötzlich bleibt die weiße Majestät schutzlos zurück. 28.gxh3 Dxh3 Und nicht 28... Tg6+ 29.Kh2 Tg3 30.Th5. 29.Dg2 Falls 29.Tg5, so 29... f3 30.De3 f2+ 31.Dxf2 Txf2 32.Kxf2 Dh2+ nebst Dc7 mit Läuferfang. 29... Tg6 30.Dxg6 Auch 30.Tg5 De3+ 31.Kf1 f3 32.Txg6 fxg2+ 33.Txg2 hilft nicht mehr. 30... hxg6 31.Lxb6 Dg3+ 32.Kf1 Dc3 Die weißen Figuren sind gegen die Dame hilflos. 33.Te2 Dd3 34.Kf2 Dxd5 35.b4 g5 36.a4 g4 37.a5 g3+ 38.Ke1 f3 39.Td2 De4+ 40.Kf1 Db1+ 0-1