Paris - Die größte börsennotierte Bank Frankreichs, BNP Paribas, hat im ersten Quartal weniger verdient. Der Nettogewinn sei um 21 Prozent auf 1,981 Mrd. Euro gefallen, teilte das Kredithaus am Mittwoch mit. In der Investmentbanking-Sparte verzeichnete BNP einen Gewinnrückgang von 73 Prozent, da weitere Abschreibungen infolge der Kreditmarktkrise vorgenommen werden mussten. Das Ergebnis lag jedoch noch über den Prognosen von Analysten, die im Schnitt mit einem Nettogewinn von 1,675 Mrd. Euro gerechnet hatten. Die Einnahmen hätten sich im Berichtsquartal auf 7,395 Mrd. Euro belaufen. (APA/Reuters)