Wien - Der tschechiche Teamchef Karel Brückner hat am Mittwoch den vorläufigen 26-Mann-Teamkader für die EURO 2008 in Österreich und der Schweiz bekanntgegeben. Pavel Nedved hat am Dienstag Teamchef Karel Brückner in einem Telefonat mitgeteilt, dass er nicht ins tschechische Nationalteam zurückkehrt. Brückners Pläne für die EURO habe dies aber nicht durchkreuzt, sagte der 68-jährige Trainer laut tschechischer Nachrichtenagentur CTK bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Prag.

Russlands Fußball-Teamchef Guus Hiddink hat unter den 25 Spielern, von denen bis 28. Mai noch zwei aussortiert werden müssen, mit Iwan Saenko vom 1. FC Nürnberg nur einen einzigen Legionär nominiert. UEFA-Cup-Finalist Zenit St. Petersburg stellt sechs Spieler, unter ihnen die von vielen Clubs umworbenen Offensivkräfte Pawel Pogrebnjak und Andrej Arschawin.

Die Nicht-Berücksichtigung von Stürmerstar Alexander Kerschakow begründete Hiddink mit der Dichte in der Offensive. "Es gibt viele Spieler, die auf dieser Liste hätten stehen können. Aber wir müssen immer auf die Balance achten, wenn wir ein Team zusammenstellen", betonte der Niederländer. Der 25-jährige Kerschakow hatte seit seiner Rückkehr vom FC Sevilla zu Dynamo Moskau im Februar nicht wirklich überzeugt. (APA/red)

  • Russland

    Tor (3): Igor Akinfejew (ZSKA Moskau), Wjatscheslaw Malafejew (Zenit St. Petersburg), Wladimir Gabulow (Amkar Perm)

    Verteidigung (6): Sergej Ignaschewitsch (ZSKA Moskau), Alexej Beresuzki (ZSKA Moskau), Wasilij Beresuzki (ZSKA Moskau), Alexander Anjukow (Zenit St. Petersburg), Denis Kolodin (Dinamo Moskau), Renat Janbajew (Lokomotive Moskau)

    Mittelfeld (10): Dinijar Biljaletdinow, Dimitrij Torbinsky (beide Lokomotive Moskau), Jurij Chirkow (ZSKA Moskau), Igor Semschow (Dinamo Moskau), Alexander Pawlenko, Wladimir Bystrow (beide Spartak Moskau), Konstantin Syrjanow, Roman Schirokow (beide Zenit St. Petersburg), Sergej Semak (Rubin Kasan), Oleg Iwanow (Krylya Sowjetow Samara)

    Angriff (6): Andrej Arschawin, Pawel Pogrebnjak (beide Zenit St. Petersburg), Roman Pawljutschenko (Spartak Moskau), Dimitrij Sytschew (Lokomotive Moskau), Roman Adamow (FK Moskau), Iwan Saenko (1. FC Nürnberg)

  • Rumänien

    Tor (3): Bogdan Lobont (Dinamo Bukarest), Danut Coman (Rapid Bukarest), Marius Popa (Politehnica Timisoara)

    Verteidigung (8): Cosmin Contra (Getafe), Gabriel Tamas (AJ Auxerre), Cristian Sapunaru (Rapid Bukarest), Dorin Goian, Sorin Ghionea (beide Steaua Bukarest), Cosmin Moti (Dinamo Bukarest), Stefan Radu (Lazio Rom), Razvan Rat (Schachtjor Donezk)

    Mittelfeld (9): Florentin Petre (ZSKA Sofia), Paul Codrea (Siena), Mirel Radoi, Ovidiu Petre, Nicolae Dica, Banel Nicolita (alle Steaua Bukarest), Adrian Cristea (Dinamo Bukarest), Razvan Cocis (Lokomotive Moskau), Cristian Chivu (Inter Mailand)

    Angriff (6): Adrian Mutu (Fiorentina), Ciprian Marica (VfB Stuttgart), Daniel Niculae (AJ Auxerre), Florin Bratu (Dinamo Bukarest), Ciprian Deac (CFR Cluj/ROM), Marius Niculae (Inverness/ECO)

  • Tschechien:

    Tor (3): Jaromir Blazek (1. FC Nürnberg), Petr Cech (Chelsea), Daniel Zitka (Anderlecht)

    Verteidigung (8): Zdenek Grygera (Juventus Turin), Marek Jankulovski (AC Milan), Michael Kadlec (Sparta Prag), Radoslav Kovac (Spartak Moskau), Zdenek Pospech (FC Kopenhagen), David Rozehnal (Lazio Rom), Tomas Sivok (Sparta Prag), Tomas Ujfalusi (Fiorentina)

    Mittelfeld (8): Tomas Galasek (1. FC Nürnberg), David Jarolim (HSV), Marek Matejovsky (Reading), Jaroslav Plasil (Osasuna), Jan Polak (Anderlecht), Daniel Pudil (Slavia Prag), Libor Sionko (FC Kopenhagen), Stanislav Vlcek (Anderlecht)

    Angriff (4): Milan Baros (FC Portsmouth), Jan Koller (1. FC Nürnberg), Martin Fenin (Eintracht Frankfurt), Vaclav Sverkos (Banik Ostrau)