Bill Gates zeigt die Touch Wall auf dem CEO Summit

Foto: Microsoft
Während sich Apple auf den Touchscreen am Handy beschränkt, muss es für Microsoft eine Nummer größer sein. Nach dem Touch-Computer Surface hat Chairman Bill Gates nun die Touch Wall vorgestellt, eine interaktive Tafel mit 2D-Interface.

Mit Händen oder Stift

Die Berührungen werden über Kameras am unteren Rand der Tafel erfasst. Ähnlich wie bei Apples iPhone kann man die Ansicht vergrößern bzw. verkleinern, indem man zwei Finger voneinander oder aufeinander zu bewegt. Neben den Händen kann man auch einen Stift zur Eingabe verwenden. Bei der Demonstration auf dem CEO Summit funktionierte die Touch Wall allerdings noch nicht einwandfrei.

Dokumente nebeneinander

Das Benutzer-Interface der Touch Wall erlaubt es, Dokumente oder Präsentationen nebeneinander anzuordnen. Der Nutzer kann die Dokumente an die gewünschte Stelle schieben. Einzelne Dokumente bzw. Präsentationsfolien können in einem 3D-Stapel durchgeblättert werden.

In nächsten Jahren

Microsoft will die Technik in die nächsten Versionen von Office und Windows integrieren. Wann die Touch Wall auf den Markt kommen soll, ist noch nicht bekannt. Gates geht aber davon aus, dass die Weiterentwicklung der Hardware in den kommenden Jahren rasche genug fortschreiten werden, damit die interaktive Wand kostengünstig vertreiben werden könne. (red)