Bild nicht mehr verfügbar.

Aktive Regeneration mit Ball. Fuchs, Prödl und Standfest beim Üben.

Foto:Reuters/Zolles
Pula/Sardinien - Österreichs Fußball-Teamchef Josef Hickersberger hat die Trainings-Belastungen für seine 20 Spieler im ÖFB-Camp auf Sardinien in beiden Donnerstag-Einheiten zurückgeschraubt. Während die Kicker noch am Mittwoch auf dem aufgeweichten Rasen einen kräfteraubenden Sprint nach dem anderen hingelegt hatten, war einen Tag später "aktive Regeneration" mit Ballübungen und Kräftigung vor allem der Bauchmuskulatur angesagt.

"Wir haben eine regenerative Einheit eingeschoben, weil die Belastung zuletzt sehr hoch war und wir das Risiko von Verletzungen minimieren wollten. Dabei handelt es sich um eine ganz normale Trainingssteuerung", sagte Hickersberger, dessen Spieler derzeit fast ausnahmslos mit Muskelbeschwerden aufgrund der hohen Trainingsintensität auf tiefem Boden zu kämpfen haben.

Säumel will Führungsspieler werden

In der Vormittags-Einheit absolvierten die leicht angeschlagenen Sanel Kuljic, Marc Janko, Markus Katzer und Jürgen Säumel ein gesondertes Programm und joggten durch die großflächige Anlage "Forte Village" in der Nähe von Pula. Säumel schaltete wegen leichter Rückenbeschwerden allerdings nur kurzfristig einen Gang zurück. "Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme", sagte der Steirer, der am Nachmittag wieder voll einstieg.

Der zentrale Mittelfeldspieler arbeitet nicht nur an seiner Fitness, sondern auch an seiner Rolle innerhalb der Mannschaft. "In den letzten zwei Länderspielen habe ich mich mehr auf meine eigene Leistung konzentriert, aber jetzt werde ich die Spieler mehr einteilen. Mein Anspruch ist es, auch im Nationalteam Führungsspieler zu werden", erklärte der Kapitän von Sturm Graz, der den "Blackies" im Sommer den Rücken kehrt.

Deutsche Bundesliga ruft

Bei welchem Verein Säumel landen wird, steht möglicherweise erst nach der EM fest. Bundesliga-Aufsteiger Borussia Mönchengladbach und Fast-Aufsteiger Hoffenheim zählen zu den Interessenten. "Ich werde dann einem Verein zusagen, wenn ich hundertprozentig überzeugt bin." Fix ist derzeit nur, dass der U19-EM-Dritte von 2003 in der kommenden Saison nicht mehr in der österreichischen Liga zu sehen sein wird. "Ich werde im September 24, komme ins beste Fußballer-Alter und da muss mein Ziel das Ausland sein."

Seinen Auslands-Vertrag bereits in der Tasche hat Säumels mittlerweile ehemaliger Clubkollege Sebastian Prödl. Der Innenverteidiger trägt ab Sommer das Trikot des deutschen Spitzenvereins Werder Bremen, dessen Trainer Thomas Schaaf schon jetzt regelmäßig in Kontakt mit dem 20-Jährigen steht. "Er hat mich am Mittwoch bezüglich Trainingsstand und Urlaub angerufen", meinte der 20-Jährige, der je nach ÖFB-Abschneiden spätestens am 14. Juli, etwas mehr als zwei Wochen nach dem EM-Finale, nach Bremen übersiedeln wird und schon eine "Geilheit" auf die EURO verspürt. (APA)