Bonn - Ein internationales Team von Astronomen hat einen der am schnellsten rotierenden Sterne entdeckt, die bisher gefunden wurden. Jede Sekunde dreht sich der als Pulsar bezeichnete Himmelskörper 465 Mal um die eigene Achse, wie Wouter Vlemmings vom Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn erklärte. Trotz seines geringen Durchmessers von gerade einmal zehn Kilometern wiegt er aber 1,74 Mal soviel wie unsere Sonne.

Der Himmelskörper, J1903+0327 bezeichnet, ist zudem gewissermaßen an einen Partnerstern "gefesselt". Beide Himmelskörper umtanzen einander auf einer merkwürdigen elliptischen Bahn. Mit herkömmlichen Theorien ließen sich die Eigenschaften dieses ungewöhnlichen Paars nur schwer erklären, heißt es von Seiten der Universität. Die Entdeckung ist im Journal "Science" online vorab veröffentlicht.

Hintergrund

Als Pulsar wird der neu entdeckte Stern bezeichnet, weil er an seinen magnetischen Polen einen Strahl von Radiowellen aussendet, die noch aus einer Entfernung von vielen Milliarden Lichtjahren messbar sind. Wegen seiner Rotationsbewegung scheint der Stern aus Sicht des Beobachters zu blinken - er pulsiert. Pulsare entstehen, wenn massereiche Sterne explodieren. Zurück bleibt ein extrem verdichteter Rest, ein sogenannter Neutronenstern. (APA/AP/red)