Cannes hat eröffnet, und Hollywood-Prominenz ließ sich auf der Showtreppe zum Festivalpalast ablichten – etwa Dennis Hopper, Faye Dunaway oder Cate Blanchett, die ihren Kollegen vom bald hier einfallenden Indiana Jones-Team die Vorhut machte, und Julianne Moore, Star des Eröffnungsfilms Blindness. Am Tag danach stellten sich unter anderem die Edelsynchronstimmen Angelina Jolie, Zwillingsmutter in spe, Dustin Hoffman und Jack Black in Promotionsmission für den Animationsfilm Kung Fu Panda den Fotografen.

Nach dem Wettbewerb der Filmfestspiele hat inzwischen auch die "Quinzaine des réalisateurs", die zum vierzigsten Mal stattfindet, begonnen – mit Jerzy Skolimowskis Cztery noce z Anna, dem nach sechzehn Jahren mit Spannung erwarteten Regie-Comeback des Polen, der zuletzt in David Cronenbergs Eastern Promises als Schauspieler zu sehen war. Bei der Konkurrenz um die Goldene Palme wird dagegen am Freitag ein französischer Allstar-Cast aufgeboten. Immerhin standen für Arnaud Desplechins Un conte de noël unter anderem Catherine Deneuve und Tochter Chiara Mastroianni, Mathieu Amalric, Emmanuelle Devos, Hippolyte Girardot und Melvil Popaud vor der Kamera. (red / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 16.5.2008)