Die Ratingagenturen Standard & Poor's (S&P) und Moody's haben ihre Noten für die Kreditwürdigkeit der Deutschen Telekom gesenkt. S&P stufte das Langfrist-Rating auf "BBB+" von "A-" herunter, Moody's verringerte die Bewertung auf "Baa1" von "A3". Der Ausblick sei stabil, teilten beide Agenturen am Montag mit. Das Kurzfrist-Rating bleibe unverändert.Zur Begründung für die Herabstufung nannten die Ratingagenturen den Einstieg der Deutschen Telekom bei ihrem griechischen Pendant Hellenic Telecom (OTE) und den andauernden Wettbewerbsdruck auf das laufende Geschäft. Der Bonner Konzern will für 3,2 Mrd. Euro insgesamt 25 Prozent an OTE erwerben. Es sei wahrscheinlich, dass die Telekom ihr internationales Wachstum durch kreditfinanzierte Übernahmen weiter vorantreiben werde, teilte Moody's mit. (APA/Reuters)