Der Staatspreis für Werbefilm 1998 ging Montag abend an Ammirati Puris Lintas und die Telekabel für einen "Teleweb"-Spot. Produziert wurde der Spot von Adi Mayer Film. Den Staatspreis für Wirtschaftsfilm verbuchte die Datakom Austria mit "Smarter not harder", produziert von Filmhaus Wien Universa. Eingereicht wurden 70 Werbe- und 39 Wirtschaftsfilme. Für den Werbefilm-Staatspreis nominiert wurden der ebenfalls von Adi Mayer Film produzierte "Landminen"-Spot für den ORF und Nachbar in Not, ersonnen von Demner, Merlicek & Bergmann. Je eine Nominierung in der Kategorie Konsumgüter ging an Wirz/Tale Film mit einem "Frühstück"-Spot für Maresi und an Konzett/Tale Film mit dem "shoemanic"-Spot für Humanic. Keine Agentur weist das Wirtschaftsministerium für die Kampagne "Kondome - na sicher! Just use it" aus. Für das Gesundheitsministerium produziert wurde der Spot für Gesellschaftliche Anliegen von Life TV. Eine Nominierung in der Kategorie Handel und Markenartikel schaffte Lowe GGK mit dem "ewe XL"-Spot, produziert von der Film Factory. Der Förerungspreis der Sparkassen Österreichs ging an Willi Resetarits alias Kurt Ostbahn für sein Mitwirken in den "A-Online"-Spots (Agentur Herzog's). Dreimal Media Art Compagnie Knapp verpaßt haben auch fünf Wirtschaftsfilme den Bundesadler. Mit gleich drei Nominierungen tröstete sich die Media Art Compagnie für ihren Veitsch-Radex-Film "Full Line Service" sowie für "Eybl - Textil in Motion" für Eybl International und für "Entstehung des Erzberges" im Auftrag der Voest Alpine Erzberg AG. Eine weitere Nominierung ging an "Moments of Emotion" der Epo Film für Wien-Tourismus. Eine Nominierung sowie den Förderungspreis des Fachverbandes der Audiovisions- und Filmindustrie verbuchte die Steps-Film mit einem Imageclip für Opel Austria.