Bild nicht mehr verfügbar.

Eine Ära geht zu Ende.

Foto: APA/ÖBB
Linz - Die 382. und damit letzte ÖBB-Taurus-Lok ist Mittwochnachmittag in Linz vom Band gegangen. Ein achtjähriges Beschaffungsprogramm mit einem Investitionsvolumen von mehr als 1,2 Mrd. Euro ging damit zu Ende. An dem Festakt nahmen Landeshauptmann Josef Pühringer (V), die Vorstandsdirektoren Peter Klugar (ÖBB-Holding AG) und Herwig Wiltberger (ÖBB-Traktion GmbH) sowie Siemens-Österreich-Chefin Brigitte Ederer teil.

Die Taurus-Loks bringen in Österreich 230 km/h und knapp 10.000 PS auf die Schiene und können damit sowohl schnelle Personenzüge als auch tausende Tonnen schwere Güterzüge ziehen. Zusätzlich zum Heimmarkt fahren sie auch nach Deutschland, Ungarn, Slowenien, Italien, Tschechien und in die Slowakei. Seit der Ausfahrt der ersten Taurus-Lok im Jahr 2000 hat die Flotte insgesamt rund 370 Mio. Kilometer zurückgelegt, was circa 9.250 Erdumrundungen entspricht.

Bei den ÖBB bereitet man sich derzeit intensiv auf die EURO 2008 vor. In den drei Spielwochen kommen fast 4.000 zusätzliche Züge zum Einsatz. Insgesamt 17 EM-Loks sind in Österreich unterwegs. (APA)