Bild nicht mehr verfügbar.

Der Pokal geht nach Manchester!

Foto: AP/ Sekretarev

Bild nicht mehr verfügbar.

Edwin van der Sar (Mitte) genießt nach gelungener Parade gegen Anelka die natürliche Dusche im Luschniki-Stadion.

Foto: AP/Armangue

Bild nicht mehr verfügbar.

Vorbildlich rackernde Chelsea-Kicker standen am Ende mit leeren Händen da.

Foto: Getty/ Botterill
Moskau - Der Champion-League-Sieger 2008 heißt Manchester United. Die in dieser Saison in der Millionenliga ungeschlagen "Red Devils" sicherten sich am Mittwochabend in Moskau mit einem 6:5-Sieg im Elfmeterschießen gegen Chelsea zum dritten Mal nach 1968 und 1999 die prestigeträchtigste europäische Club-Trophäe. Nach Toren von Cristiano Ronaldo (26.) bzw. Frank Lampard (45.) war es nach 120 Minuten 1:1 gestanden.

Terry machte den Sack nicht zu "Blues"-Kapitän John Terry war vor 69.500 Zuschauern im ausverkauften Luschniki-Stadion die tragische Figur des Abends. Nachdem Ronaldo in der Entscheidung mit einem Strafstoß an Chelsea-Torhüter Petr Cech gescheitert war, setzte der englische Teamverteidiger - die Entscheidung vor Augen - seinen Elfmeter an die Stange.

Double

Der eingewechselte Nicolas Anelka scheiterte schließlich mit dem 14. Elfmeter an ManU-Schlussmann Edwin van der Sar. Chelsea, das dreimal Metall traf, wartet damit weiter auf den ersten Sieg in der europäischen "Königsklasse". Manchester schaffte zehn Tage nach dem Gewinn der englischen Meisterschaft unter Erfolgstrainer Sir Alex Ferguson weit nach Mitternacht im strömenden Moskauer Regen das Double.

Intensive Partie

Nach 20 Minuten erhitzten sich im ersten rein englischen Finale nach einem harten Zweikampf zwischen Claude Makelele und Paul Scholes erstmals die Gemüter. Der Startschuss zu einer intensiv geführten Partie vor den Augen von UEFA-Präsident Michel Platini und FIFA-Boss Joseph Blatter war gegeben. Klare Vorteile verbuchte in den ersten 45 Minuten die spielfreudigere ManU-Elf, welche die nicht immer sattelfeste Defensive des Gegners vor allem über die Flügel aufriss. Auch die Führung der "Red Devils" resultierte nach einer Flanke.

Rot auf der Siegerstraße

Nach einer Kombination zwischen Scholes und Wes Brown bediente Letzterer von rechts Torjäger Cristiano Ronaldo, der per Kopf seinen achten Treffer in der Königsklasse erzielte. Gegenspieler Michael Essien erwies sich nur als Zuschauer. Keine zehn Minuten später hätte der englische Meister der vergangenen zwei Jahre bereits alles klar machen können, bei einer Doppelchance von Carlos Tevez und Michael Carrick (35.) bewies Chelsea-Goalie Petr Cech aber, warum er als einer der Besten seiner Zunft gilt.

Chelsea war bis dahin nur durch ein Fast-Eigentor von ManU-Kapitän Rio Ferdinand gefährlich geworden. Die Londoner brachten ihre schussgewaltigen Mittelfeldakteure Frank Lampard und Michael Ballack nicht in Position, die Solospitze Didier Drogba zur Seite gestellte Flügelzange Joe Cole/Florent Malouda war wirkungslos.

Lampard zur rechten Zeit am rechten Ort

Ein glücklicher Treffer ebnete den "Blues" Sekunden vor dem Pausenpfiff dennoch den Ausgleich: Nach einem Verzweiflungsschuss von Essien kam der Ball via Rücken von Ferdinand zu Lampard, der sich die Chance aus kurzer Distanz nicht entgehen ließ.

Für den Millionenclub von der Stamford Bridge, der in Europa weiter nur zwei Siege im Cup der Cupsieger (1971, 1998) zu Buche stehen hat, wirkte der Ausgleich wie ein Befreiungsschlag, während sich ManU in der zweiten Spielhälfte weit zurückzog. Chelsea erarbeitete sich im Mittelfeld deutlich mehr Spielanteile und hatte im Unterschied zu Spielhälfte eins doppelt Pech.

Turbulenzen

Ein Bogenschuss des unscheinbaren Drogba aus mehr als 20 Metern klatschte nur an die Stange (78.), in der Verlängerung traf Lampard ebenfalls nur Metall (94.). Sechs Minuten später rettete Terry bei einem Schuss des eingewechselten Ryan Giggs, der mit seinem 759. Einsatz für ManU den Club-Rekord von Legende Bobby Charlton knackte, per Kopf in extremis. Drogba sah nach einem Handgemenge samt einer Tätlichkeit gegen Vidic noch die Rote Karte (116.), ehe es nach 120 Minuten ins Elfmeterschießen ging. (APA)

  • Manchester United - Chelsea 6:5 i.E., 1:1 (1:1,1:1). Moskau, Luschniki-Stadion, 69.500 Zuschauer (ausverkauft), SR Lubos Michel (SVK).

    Torfolge:
    1:0 (26.) C. Ronaldo
    1:1 (45.) Lampard

    Elfmeterschießen: 1:0 - Tevez trifft, 1:1 - Ballack trifft, 2:1 - Carrick trifft, 2:2 - Belletti trifft, Cristiano Ronaldo scheitert an Cech, 2:3 - Lampard trifft, 3:3 - Hargreaves trifft, 3:4 - Ashley Cole trifft, 4:4 - Nani trifft, Terry scheitert an der Stange, 5:4 - Anderson trifft, 5:5 - Salomon Kalou trifft, 6:5 - Giggs trifft, Anelka scheitert an Van der Sar.

    Manchester:Van der Sar - Brown (125. Anderson), Ferdinand, Vidic, Evra - Hargreaves, Carrick, Scholes (87. Giggs), C. Ronaldo - Rooney (101. Nani), Tevez

    Chelsea: Cech - Essien, Carvalho, Terry, A. Cole - J. Cole (99. Anelka), Ballack, Makelele (124. Belletti), Lampard, Malouda (92. S. Kalou) - Drogba

    Rote Karte: Drogba (116./Tätlichkeit)
    Gelbe Karten: Scholes, Ferdinand, Vidic, Tevez bzw. Makelele, Carvalho, Ballack, Essien