Washington - In den USA ist die Zahl der Verkäufe bestehender Häuser im April nicht ganz so kräftig gesunken wie erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet sei sie um ein Prozent auf 4,89 Millionen gesunken, teilte die National Association of Realtors (NAR) am Freitag in Washington mit. Von Thomson Financial News befragte Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 4,850 Millionen gerechnet. Der Märzwert wurde auf 4,94 Millionen nach oben revidiert. (APA/dpa-AFX)