Jerusalem - Die israelische Armee hat nach UNO-Angaben seit September über 40 zusätzliche Straßensperren im Westjordanland errichtet. Insgesamt gebe es jetzt 607 Straßensperren im palästinensischen Gebiet nach 566 vor acht Monaten, teilte die UNO-Organisation zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in Jerusalem mit. Ein Sprecher des Militärs in Tel Aviv wollte sich am Samstag vorerst nicht zu dem Thema äußern.Nach UNO-Angaben hat Israel seit September 103 Straßensperren abgebaut, in derselben Zeit jedoch 144 neue errichtet. Die Straßensperren und Kontrollposten, die Israel nach Beginn des zweiten Palästinenseraufstandes (Intifada) im September eingerichtet hat, schränken die Bewegungsfreiheit von Menschen und Waren erheblich ein. Ende März hatte die israelische Regierung auf Druck der USA den Abbau von insgesamt rund 50 Straßensperren und Kontrollposten angekündigt. (APA/dpa)