Singapur - Der US-Ölpreis hat sich am Mittwoch nach dem kräftigen Rückgang am Vortag bei der Marke von 129 US-Dollar eingependelt. Im asiatischen Handel kostete ein Fass (159 Liter) Rohöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im Juli 128,88 Dollar (81,78 Euro) und damit drei Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Nach dem kräftigen Preisrückgang am Dienstag ist der Rekordstand von 135,09 Dollar aus der vergangenen Woche wieder etwas in die Ferne gerückt.

"Händler realisieren nach dem kräftigen Preisanstieg in der Vorwoche ihre Gewinne. Dies hat eine Korrektur ausgelöst", sagte Analyst Victor Shum von der Beratungsgesellschaft Purvin and Gertz. In den USA ist das vom Conference Board ermittelte Verbrauchervertrauen im Mai auf den tiefsten Stand seit 16 Jahren gefallen. Dies habe die Sorge vor einer kräftigen Konjunkturabkühlung in den USA geschürt. Ein geringeres Wachstum hätte auch eine sinkende Ölnachfrage zur Folge.

Preissteigerungen zuvor

Davor hatten Versorgungslücken in Nigeria nach erneuten Anschlägen den Ölpreis noch in die Höhe getrieben. Am Montag hatten Rebellen ein Ölfeld von Royal Dutch Shell im Nigerdelta angegriffen. Daraufhin musste die Produktion gedrosselt werden. Der Ölpreis hat in diesem Jahr bereits 40 Prozent zugelegt und vergangene Woche ein Allzeithoch von 135,09 Dollar erreicht. Getrieben wurde der Preis vor allem durch einen Wertverlust des Dollar, der Devisenanleger in die Rohstoffmärkte treibt.

Der Gold-Preis fiel im Einklang mit dem wieder stärkeren Dollar am Nachmittag bis zu zwei Prozent auf 906 Dollar je Feinunze. Seit Jahresbeginn hat sich das Edelmetall um elf Prozent verteuert. Im April war der Preis auf ein Rekordhoch von 1.030,80 Dollar gestiegen.

Die Analysten der LBBW weisen in einer Studie darauf hin, dass damit realwirtschaftlich gesehen beim Goldpreis die Rekordmarke vom Jänner 1980 noch nicht erreicht ist. Damals lag der Preis zwar bei 850 Dollar je Feinunze. Der Dollar hatte allerdings eine viel höhere Kaufkraft als heute. "Wird neben der Entwicklung des Goldpreises auch der Index US-amerikanischer Verbraucherpreise berücksichtigt, dann liegt das realistische Allzeithoch bei etwa 2.300 US-Dollar", heißt es in der Studie.

OPEC-Ölpreis gesunken

OPEC-Öl hat sich leicht verbilligt. Der Preis für ein Fass (159 Liter) betrug am Dienstag 125,91 Dollar (79,89 Euro), teilte das Wiener OPEC-Sekretariat heute, Mittwoch, mit. Das waren um 66 Cent weniger als am Montag mit einem preis von 126,57 Dollar je Fass.(APA/dpa/Reuters)