Innsbruck - Ein Polizeihund hat am Montag bei einer Diensthundevorführung in Telfs im Tiroler Bezirk Innsbruck-Land ein zehnjähriges Mädchen in den Fuß gebissen. Das Tier war laut Polizei plötzlich aus der Formation ausgeschert und auf eine Gruppe Kinder zugelaufen. Das Mädchen stolperte über den Hund, woraufhin er zuschnappte. Die Zehnjährige befand sich laut Polizei in ärztlicher Behandlung.

Der Vorfall hatte sich bei der sogenannten Sicherheitsolympiade ereignet. Dabei marschierte auch eine Diensthundestaffel auf. Plötzlich lief einer der Polizeihunde los, ein zweiter folgte ihm. Während das Mädchen dem ersten Hund noch ausweichen konnte, stolperte es über das nachfolgende Tier.

Der Diensthund habe aus Reflex und nicht aus Aggressivität zugebissen, hieß es bei der Polizei. Die Tiere hätten sich eigentlich der Anordnung "Platz" befunden. Warum einer unvermittelt losrannte, könne man derzeit noch nicht sagen. Der Hund wurde zum Tierarzt gebracht und auf eventuelle Erkrankungen untersucht. (APA)