Wien - Die conwert Immobilien Invest SE hat ihre Vermietungserlöse im ersten Quartal 2008 gegenüber dem Berichtszeitraum des Vorjahres gesteigert. Die Mieterträge in einem gegenüber dem Vorjahr unveränderten Immobilienbestand ("Like-for-Like") haben sich binnen Jahresfrist um 12 Prozent erhöht, insgesamt seien sie um 42 Prozent auf 34,64 Mio. Euro gestiegen, teilte der börsenotierte Altbau-Immobilienentwickler Dienstagfrüh ad hoc mit.

Höheres Betriebsergebnis

Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 24 Prozent auf 40,82 Mio. Euro. Die Cash-Erträge (FFO und Cash-Profit) brachen wegen der stark rückläufigen Verkäufe um 60 Prozent von 34,07 auf 13,64 Mio. Euro ein. Aufgrund der geringeren Veräußerungserlöse verringerten sich die Umsatzerlöse um ein Drittel auf 73,16 Mio. Euro. Die Veräußerungserlöse brachen in den ersten drei Monaten von 82,44 auf 30,12 Mio. Euro ein, den Angaben zufolge vor dem Hintergrund von überproportional starken Verkäufen im ersten Quartal 2007.

Im Jahresverlauf sei hier allerdings wieder eine Verbesserung zu erwarten. conwert rechnet mit einer weiteren konstanten Steigerung, bei den Verkaufsaktivitäten sei bereits im laufenden 2. Quartal 2008 eine Belebung der Nachfrage im Bereich der Einzelliegenschaften zu verzeichnen, insbesondere in sehr guten Lagen und bei Immobilien mit hoher Qualität.

23.818 Mieteinheiten

Die wenigen Verkäufe, die conwert im ersten Quartal tätigen konnte, erfolgten allerdings um 47 Prozent über den Anschaffungs- und um 24 Prozent über den Zeitwerten.

Das Immobilienvermögen erhöhte sich im ersten Quartal 2008 von 2,35 (Ende 2007) auf 2,42 Mrd. Euro (Ende März). Die Gesamtnutzfläche belief sich auf 1,946.100 Quadratmeter (12/2007: 1,896.900 Quadratmeter). Ende des ersten Quartals 2008 umfasste das Immobilien-Portfolio 23.818 Mieteinheiten und 7.422 Pkw-Stellplätze. Das Nettovermögen (NAV) je Aktie sei innerhalb eines Jahres um 12 Prozent auf 16,50 Euro gesteigert worden.

Dividende geplant

Aufgrund einer deutlich höheren Aktienanzahl reduzierte sich der Periodengewinn je Aktie von 0,33 Euro je Aktie in der Vorjahresperiode auf nunmehr 0,24 Euro je Aktie. Per Ende März 2008 verfügte conwert über ein Eigenkapital von 1,4 Mrd. Euro, die Eigenkapitalquote belief sich auf 45 Prozent.

Deutlich positiv habe sich auch das Nettovermögen (NAV) je Aktie entwickelt, das in zwölf Monaten um 12 Prozent auf 16,50 Euro je Aktie gesteigert wurde.

conwert geht für das Gesamtjahr von einer insgesamt positiven Unternehmensentwicklung aus. Bis Jahresende soll das Immobilien-Portfolio wie geplant auf rund 2,5 bis 2,6 Mrd. Euro ausgebaut werden. Auch plant conwert für das Geschäftsjahr 2008 erstmals die Ausschüttung einer Dividende.

Grünes Licht für Wandelschuldverschreibung

Die Hauptversammlung der conwert Immobilien Invest SE erteilte dem Verwaltungsrat die Ermächtigung, innerhalb von 5 Jahren ab Beschlussfassung, unter Ausschluss des Bezugsrechts, Wandelschuldverschreibungen, mit denen ein Umtausch- oder Bezugsrecht auf bis zu 12.803.890 Stück auf Inhaber lautende Stammaktien der Gesellschaft mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von bis zu rund 128 Mio. Euro verbunden ist, in einer oder mehreren Tranchen auszugeben. Das teilte das Unternehmen am Dienstag ad-hoc mit.

Bei den Wahlen in den Verwaltungsrat wurde Volker Riebel, Vorstandsvorsitzender der deutschen Gewoba AG Wohnen und Bauen, neu in den Verwaltungsrat gewählt. (APA)