Washington - Die Astronauten der Internationalen Raumstation brauchen einen Installateur: Ihre einzige Toilette ist kaputt. Die Astronauten haben sich zunächst mit einer Toilette der "Sojus"-Landekapsel beholfen, die allerdings nur eine sehr geringe Kapazität hat. Inzwischen nutzen sie ein Behelfssystem, das jedoch nicht auf Dauer funktionieren kann.

Die NASA muss daher möglicherweise einen Installateur schicken: Am Samstag wird die Raumfähre "Discovery" mit einem japanischen Forschungslabor an Bord zur ISS starten. Eine Sprecherin des Raumfahrtzentrums in Houston sagte, es werde erwogen, in letzter Minute noch Ersatzteile für die Toilette nach Cape Canaveral zu fliegen. Doch dabei gibt es ein Problem: Die Ladung ist so akribisch geplant, dass eigentlich kein Platz mehr ist für solches Zubehör, wie der Sprecher des Kennedy Space Centers im US-Staat Florida, Bill Johnson, sagte. "Discovery" wird bei planmäßigem Verlauf am Montag an der ISS andocken.

Die Toilette russischen Fabrikats verrichtet ihren Weltraumdienst seit sieben Jahren. Bisher war sie nur ein Mal defekt, damals konnte die ISS-Besatzung den Schaden jedoch beheben. Dieses Mal herrscht jedoch auch bei den russischen Konstrukteuren Ratlosigkeit. Dir Ursache des Defekts ist unklar. Als ein Besatzungsmitglied in der vergangenen Woche das stille Örtchen nutzte, fiel ein Motor aus, die Toilette wurde unbrauchbar. (APA/AP)