Bild nicht mehr verfügbar.

Grafik: APA
Die Diskussion um die "exzessiven Bezüge mancher deutscher Manager" sei zwar gesellschaftlich relevant, aber "bei uns ist die Situation eine andere", sagte der Bundesvorsitzende des Wirtschaftsforums der Führungskräfte (WdF), Paul Jankowitsch, am Mittwoch vor Journalisten bei der Präsentation der aktuellen Manager-Gehaltserhebung. Das Ergebnis: Top-Manager in der ersten Führungsebene verdienen pro Jahr im Durchschnitt etwas mehr als 182.100 Euro brutto (+4,2 Prozent). Manager der zweiten Ebene haben laut Erhebung ein Jahreseinkommen von 113.000 Euro (+2,3 Prozent). In der dritten Führungsebene verdienen die Befragten pro Jahr im Schnitt 80.700 Euro (+2 Prozent). Bei den heimischen Managern gebe es auch "da und dort Exzesse", räumte Jankowitsch ein. Dies seien aber "Einzelfälle", betonte er. Gehälter bei Vorständen steigen

Laut einer aktuellen AK-Studie verdienten die Vorstände der an der Wiener Börse notierten Unternehmen im Vorjahr im Schnitt 48-mal mehr als die durchschnittlichen Beschäftigten. Im Jahr 2006 war es das 41-fache, im Jahr 2000 "nur" das 20-fache,

Das Gehalt der Manager in der ersten Führungsebene enthalte viele variable Gehaltselemente, erklärte Studienautor Felix Josef. So gaben 64 Prozent der befragten Manager an, einen Teil ihres Gehalts in Abhängigkeit von Leistung oder Erfolg zu erhalten. Die Höhe mache dabei im Schnitt pro Jahr 66.860 Euro aus. In der zweiten Führungsebene gaben 68 Prozent der Befragten an, dass ihr Gehalt erfolgsabhängig sei (23.780 Euro), in der dritten Ebene sei das Gehalt von 51 Prozent der Befragten von Leistung oder Erfolg abhängig (15.660 Euro). Jahresgage von 357.500 Euro

Wer einen absoluten Spitzenwert auf dem Gehaltszettel sehen möchte, sollte als Manager bei einem Unternehmen der öffentlichen Hand mit Börsenbeteiligung beginnen. Hier erhalten die Führungskräfte der ersten Ebene laut Studie eine Jahresgage von 357.500 Euro brutto. Wer allerdings in einem öffentlichen Unternehmen ohne Börsenbeteiligung arbeitet, verdient in der gleichen Position im Schnitt nur 144.300 Euro pro Jahr. Manager in Privatunternehmen könnten mit einem Jahreseinkommen von durchschnittlich 172.300 Euro rechnen.

Einem Manager in der ersten Ebene sind laut Erhebung 204 Mitarbeiter unterstellt und er könne ein Budget von 77 Mio. Euro verwalten. In der zweiten Ebene seien einer Führungskraft 40 Mitarbeiter unterstellt und das zuverwaltende Budget mache 51 Mio. Euro aus. Wer als Manager in der dritten Stufe tätig ist, sei Chef von 7 Mitarbeitern und könne 20 Mio. Euro verwalten, so die Studie. Zweite Führungsebene bricht weg

Großteils breche in den Unternehmen die zweite Führungsebene weg, erklärte Jankowitsch. Die Arbeit, die früher von zwei Hauptabteilungsleitern gemacht wurde, werde jetzt von einem Vorstand oder Geschäftsführer erledigt, so Jankowitsch. Dies hätte zur Folge, dass die Führungskräfte der ersten Ebene viel unterwegs seien. In Summe seien es 63 Tage - davon 34 Tage im Inland. In der zweiten Führungsebene seine Manager im Schnitt 47 Tage pro Jahr unterwegs - die Mehrzahl davon (32 Tage) im Inland.

In der Erhebung wurde nicht untersucht, wie das Einkommen der heimischen Manager im internationalen Vergleich zu bewerten sei. Aus Erfahrung könne aber gesagt werden, dass Manager in Deutschland, der Schweiz oder Großbritannien mehr verdienen, so Jankowitsch.

Insgesamt wurden für die Erhebung 682 heimische Manager schriftlich befragt. Das Jahresgesamteinkommen umfasst sämtliche Geldleistungen des Unternehmens mit Ausnahme der reinen Spesenersätze. (APA)