Berlin - In der Klassik-Branche wächst nach Angaben des Berliner Kurt-Singer-Instituts für Musikergesundheit der Medikamenten- und Alkoholmissbrauch. "Meiner Erfahrung nach nehmen nehmen 25 bis 30 Prozent der Musiker regelmäßig Tabletten oder Alkohol gegen Auftrittsängste zu sich", sagte Instituts-Leiter Helmut Möller der "Berliner Zeitung": "Es gibt Studien, die diese Zahlen stützen. Und die Tendenz ist steigend."

Stress von 10.000 Musikern

Der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung (DOV), Gerald Mertens, widersprach dieser Einschätzung allerdings auf Nachfrage: "Diese Zahlen halte ich für überzogen". Es gebe auch keine flächendeckenden Studien zu diesem Thema. "Unter Drogen kann man gar nicht vernünftig spielen", sagte Mertens. In Deutschland spielen nach DOV-Angaben rund 10.000 Musiker in 133 sogenannten Kulturorchestern. Das Problem von Tabletten- und Alkoholmissbrauch gebe es dort wie in anderen Stressberufen auch, sagte Mertens. Orchestermusiker müssten über Jahrzehnte Höchstleistungen bringen. "Das gibt es so in keinem anderen Berufsstand", sagte Mertens.

Sowohl Mertens als auch Möller nennen als weiteren Grund für den Drogenmissbrauch den Konkurrenzkampf unter Musikern, der sich in Deutschland in den vergangenen Jahren extrem verschärft habe. "Es werden einfach mehr Musiker ausgebildet, als gebraucht werden. Hinzu kommt, dass Orchester schließen oder Stellen streichen", sagte Möller der Zeitung. "Außerdem drängen verstärkt Musiker aus dem Ausland, vor allem aus Russland und Asien, in die Orchester." Auf jährlich knapp 700 Hochschulabsolventen im Fach Orchestermusik in Deutschland kommen laut Mertens 100 bis 120 offene Stellen im Jahr.

Betablocker und "Auftritt-Coaches"

"Durch diese Konkurrenzsituation steigen die Ansprüche an Musiker ins Unmenschliche. Noch mehr Perfektion, noch mehr Virtuosität. Wenn jemand heute sein Konzertexamen 'nur' mit gut abschließt, hat er in Deutschland praktisch keine Chance, überhaupt eine Stelle in einem Orchester zu bekommen", sagte Möller. "Dieser Druck führt zu massiven Auftrittsängsten."

Bei etwa einem Drittel der Musiker werde durch die Angst das "Spiel eingeschränkt - etwa durch mangelnde Koordinationsfähigkeit der Hände oder Atemnot. Andere Auswirkungen sind Schlafstörungen, Depressionen und Angstzustände", sagte Möller. "Die meisten Medikamente, die genommen werden, befinden sich im Bereich der Betablocker. Das ist ein Herzmittel, das die Herzfrequenz niedrig hält."

Immer mehr Musiker bereiten sich nach Angaben von Mertens mit privaten "Auftritt-Coaches" auf den Konzert-Stress vor. Auch in den Hochschulen sollten die angehenden Musiker seiner Ansicht nach bereits besser lernen, mit körperlichem und seelischem Stress umzugehen. Zu DDR-Zeiten habe es Orchester mit eigenen Ärzten und Physiotherapeuten gegeben. So etwas gebe es heute leider nicht mehr. (APA/dpa)