München - Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon hat seine Prognose für die Kommunikationssparte gesenkt. Im laufenden dritten Quartal des Geschäftsjahres 2008 werde der Umsatz in etwa auf dem Niveau des Vorquartals bleiben, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Grund seien geringere Volumina bei Projekten im Mobilfunkgeschäft. Gemeinsam mit Ausgaben für den Hochlauf der neuen Plattformen werde deshalb das EBIT vor Sondereffekten im Vergleich zum Vorquartal zurückgehen. Für das Schlussquartal erwartet Infineon eine Verbesserung bei Umsatz und EBIT vor Sondereffekten. Infineon produziert auch in Villach und beschäftigt in Österreich rund 2.900 Mitarbeiter. (APA/Reuters)