Hannover - Deutschlands erstes Festival der Philosophie ist am Donnerstag in Hannover gestartet. Zum Auftakt im Neuen Rathaus sprach der ehemalige Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin, heute Philosophie-Professor an der Universität München. Dem Wissenschafter zufolge darf sich die Philosophie nicht zu einer rein akademischen Disziplin verwandeln. Er plädiert für eine Ausweitung des Philosophie-Unterrichts an Schulen. "Philosophie lehrt Denken, also selbstständiges Argumentieren, und das ist das Wichtigste überhaupt", sagte Nida-Rümelin vor der Eröffnung. Das viertägige Festival steht unter dem Motto "Die Seele: Metapher oder Wirklichkeit". Geplant sind mehr als 30 Veranstaltungen, teils an ungewöhnlichen Orten wie der Grotte der Niki de Saint Phalle in den Herrenhäuser Gärten. Auch eine spontane Befragung von Fußgängern in der Innenstadt zum Thema "Seele" ist geplant. Vorbild ist das "Festival di Filosofia" im italienischen Modena, das jährlich mehr als 100.000 Besucher anlockt. (APA/dpa)