Youxian - Aus Furcht vor Überflutungen nach dem Erdbeben in China haben die Behörden in der Provinz Sichuan mehr als 190.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Nach wie vor drohen durch Erdrutsche gestaute Flüsse ganze Landstriche zu überfluten, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag meldete.

Youxian geräumt

Die Stadt Youxian wurde nahezu vollständig geräumt. Geschäfte wurden verbarrikadiert, Wohnhäuser verlassen. Die Polizei rief mit Lautsprechern die wenigen verbliebenen Menschen auf, sich in höher gelegene Gebiete in Sicherheit zu bringen. Hunderte Soldaten bauten an Dämmen und gruben Kanäle, um den Wasserdruck zu mindern.

Bei dem Beben kamen nach offiziellen Angaben mehr als 68.000 Menschen ums Leben, mehr als 18.000 Menschen werden noch vermisst. Mehr als 30 Flüsse wurden durch Erdrutsche aufgestaut. (APA/Reuters)