Washington - Hillary Clinton hat am Mittwoch bei einer Rede vor einer wichtigen israelischen Lobby-Organisation erklärt, ihr Konkurrent um die US-Präsidentschaftskandidatur Barack Obama werde "ein guter Freund Israels sein". Diese Erklärung vor dem American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) in Washington könnte als Eingeständnis gewertet werden, dass Clinton ihre Niederlage gegen Obama einräumt.

Clinton sagte wörtlich: "Es war eine Ehre, diesen Vorwahl-Kampf gegen ihn zu führen. Es ist eine Ehre für mich, ihn meinen Freund zu nennen. Und lassen Sie es mich sehr klar sagen: ich weiß, dass Senator Obama ein guter Freund Israels sein wird."

Barack Obama will sich nach einem möglichen Wahlsieg im November für die Sicherheit Israels einsetzen. Obama selbst sagte unmittelbar vor Clinton am Mittwoch vor 7.000 Zuhörern in Washington, Gerüchte, er stehe Israel und jüdischen Interessen kritisch gegenüber, seien unzutreffend. "Ich werde niemals Kompromisse eingehen, wenn es um die Sicherheit Israels geht", sagte der Senator unter dem Applaus des Publikums. (APA/AFP)