Das US-Unternehmen Broadcom hat auf der Computex in Taiwan eine MediaPC-Technologie vorgestellt, mit der es auch auf leistungsmäßig schwach bestückten Rechnern möglich sein soll, Blu-ray-Filme abzuspielen. Die Technologie richtet sich vor allem an Billig-Rechner, deren Hardwareleistungen für einfache Aufgaben bei Büroanwendungen oder Web-Applikationen zugeschnitten sind. "Mit der neuen Lösung können OEM-Hersteller von UMPCs oder Mini-Notebooks ihre Geräte in Multimedia-Hubs verwandeln", meint Allen Light, Markteting-Verantwortlicher für Broadcom Media PC Products.

BCM70012 sowie BCM70010

Das Wiedergeben von hochauflösendem Videomaterial wie Blu-ray-Filme setzt üblicherweise leistungsstarke Hardware voraus, die zumeist nur in hochpreisigen Geräten integriert ist. Hierbei sollen die Komponenten von Broadcom mit den Namen BCM70012 sowie BCM70010 Abhilfe schaffen. Laut dem Entwickler können damit auch Mobile Internet Devices (MID) oder Mini-Notebooks künftig Blu-ray-Filme im Playback-Modus abspielen. Kompatibel ist die Technologie sowohl mit Windows- aber auch mit Linux-Systemen.

Drei Varianten

Die Lösung wird in drei verschiedenen Kartenvarianten angeboten und sowohl als PCI Express-Card, PCI Express-Card-mini und als Express-Card-34 zur Verfügung stehen. Des weiteren bietet das Unternehmen die Technologie auch als Chipsatz-Variante für eine direkte Integration auf das Motherboard an. "Broadcom kann auf einen großen Erfahrungsschatz im Bereich von Mulitmedia-Anwendungen zurückblicken", so Light. Die MediaPC-Technologie ermögliche es nun, dem Benutzer auch bei kleinen, leistungsschwachen Geräten ein hochauflösendes Multimedia-Erlebnis zu bieten. Darüber, wann die Produkte verfügbar sein werden, machte das Unternehmen keine konkreten Angaben.(pte)