Im Rahmen eines Kick off-Events nahm Medienministerin Doris Bures gemeinsam mit Media Broadcast, Hutchison 3G Austria, ONE und mobilkom austria den neuen Standard für Handyfernsehen, DVB-H, in Betrieb. Folgende 15 TV- und fünf Radiokanäle sind mit dabei: ORF 1, ORF 2, ATV, Puls 4, ProSieben Austria, RTL, Sat.1 Österreich, Vox, LAOLA1.tv, LaLaTV, Red Bull, RTL 2, N24, Super RTL und KroneTV. Dazu kommen die Radioprogramme Ö3, FM 4, Kronehit, Ö1 und LoungeFM. Und mit dem Nokia N77 bringen die Mobilfunkbetreiber das "derzeit modernste" DVB-H-Gerät auf den Markt, wie es in einer Aussendung heißt. Bis Jahresende soll 50 Prozent der Bevölkerung digitales Handyfernsehen empfangen können.

Flexibel

"Das Projekt Handy-Fernsehen ist für mich ein Beispiel für eine funktionierende und flexible Medienpolitik. Gemeinsam mit den Branchenvertretern haben wir die gesetzliche Grundlage für mobiles terrestrisches Fernsehen geschaffen und damit die Meinungsvielfalt weiter gestärkt. Für die Konsumentinnen und Konsumenten bedeutet das ein attraktives Programmangebot zu einem fairen Preis. Österreich wird durch den Ausbau des DVB-H-Standards Technologieführer in Europa und es werden auch zahlreiche Arbeitsplätze gesichert und neu geschaffen", so Medienministerin Doris Bures. (red)