Graz - Durch ein technisches Gebrechen in einem Umspannwerk waren am Dienstagabend rund 12.500 Haushalte und Betriebe bis zu zweieinhalb Stunden ohne Strom. Dies teilte die Stromnetz Graz GmbH am Mittwoch mit. Betroffen waren Teile der Bezirke Innere Stadt, Jakomini, Gries, und St. Peter. Im Umspannwerk Süd war um 19.38 Uhr durch einen so genannten Endverschluss ein 32-Megawatt-Umspanner ausgefallen.

Etwa 10.000 Strombezieher im Bereich Innere Stadt konnten durch rasch gesetzte Umschaltungen innerhalb von 45 Minuten wieder versorgt werden. Allerdings resultierte aus der Störung des Umspanners eine Kabelstörung im 20.000 Volt-Netz, die erst lokalisiert werden musste. Die Versorgung der restlichen rund 2.500 Kunden konnte durch großflächiges Umschalten im Verteilernetz schrittweise bis 22.00 Uhr wieder hergestellt werden. (APA)