Bild nicht mehr verfügbar.

Der Bolide von Wurz/Sarrazin/Lamy wird in die Box verfrachtet.

Foto: AP/Vincent
Le Mans - Ein Österreicher gehen am Samstag aus der Pole Position in die 76. Auflage des 24-Stunden-Rennens von Le Mans. Ganz vorne steht der Peugeot von Alexander Wurz, der zusammen mit Stephane Sarrazin und Pedro Lamy den HDi-FAP mit einer bereits am Mittwoch erzielten Zeit von 3:18,513 Minuten vor dem Peugeot von Christan Klien positionierte.

Überlegene Peugeots

Wurz aber auch Klien zählen damit zu den Favoriten auf den Gesamtsieg. Wurz hat dieses Kunststück als dritter Österreicher schon 1996 und als damals jüngster Pilot der Le-Mans-Geschichte geschafft. Dieses Mal sind die Chancen riesengroß, waren doch die Peugeots schon im Training so überlegen, dass sie in der zweiten Trainingssession bereits deutlich zurückdrehten und Seriensieger Audi dennoch klar distanzierten. Während Peugeot die ersten drei Startplätze in der ersten Reihe besetzt, lag der schnellste Audi mit Capello/Kristensen/McNish über fünf Sekunden zurück.

Einziger Wermutstropfen war ein schwerer Unfall von Kliens Partner Ricardo Zonta. Der Brasilianer kollidierte im zweiten abendlichen Qualifikationstraining mit einem langsameren Wagen und crashte heftig mit der Betonmauer.

Unfall beim Klien-Team

"Durch den Crash habe ich 70 Prozent meiner Trainingszeit eingebüßt, aber so ist es im Langstreckensport", bedauerte Klien, gab sich aber extrem zuversichtlich. "Wir sind hier definitiv Siegkandidaten, aber da muss viel zusammenpassen. Wie man gesehen hat, reicht eine kleine Unachtsamkeit eines Nachzüglers und dein Rennen kann vorbei sein."

Karl Wendlinger musste sich in der GT1-Klasse mit der fünften Zeit zufriedengeben. Insgesamt starten der Tiroler, Heinz-Harald Frentzen und Andrea Piccini mit dem Werks-Aston-Martin vom 37. Startplatz unter 55 Autos. (APA/red)

Startaufstellung 24 Stunden von Le Mans 2008:

  • 1. Pedro Lamy/Stephane Sarrazin/Alexander Wurz (POR/FRA/AUT) Peugeot 908 HDi 3:18,513 Min. (247,160 km/h)
  • 2. Franck Montagny/Christian Klien/Ricardo Zonta (FRA/AUT)/BRA) Peugeot 908 +0,169 Sek.
  • 3. Marc Gene/Nicolas Minassian/Jacques Villeneuve (ESP/FRA/CAN) Peugeot 908 +1,938
  • 4. Rinaldo Capello/Tom Kristensen/Allan McNish (ITA/DEN/GBR) Audi R10 TDI +5,334
  • 5. Lucas Luhr/Alexandre Premat/Mike Rockenfeller (GER/FRA/GER) Audi R10 TDI +5,774
  • 6. Stefan Mücke/Tomas Enge/Jan Charouz (GER/CZE) Lola Aston Martin +6,645

    Weiter: 37. (5. GT1) Heinz-Harald Frentzen/Andrea Piccini/Karl Wendlinger (GER/ITA/AUT) Aston Martin DBR9 +30,547 - 44. (1. GT2) Raymond Narac/Richard Lietz/Patrick Long (FRA/AUT/USA) Porsche 997 GT3 39,639 - 45. (2. GT2) Alex Davison/Wolf Henzler/Horst Felbermayr Sen. (AUS/GER/AUT) Porsche 997 GT3 40,559 (APA/AFP)