Wien - Der börsenotierte Do & Co-Konzern will sich bei der nächsten Hauptversammlung eine Kapitalerhöhung im Ausmaß von 150 bis 200 Mio. Euro absegnen lassen, um das weitere Wachstum zu finanzieren. Dieser Beschluss soll für fünf Jahre gelten - für den Fall, dass er "rasch reagieren muss und schnell Geld braucht", heißt es in Medienberichten am Donnerstag. Derzeit sei aber nach der Gründung von Turkish Do&Co und dem Airest-Kauf Konsolidierung und Integration vorrangig. Derzeit hält Dogudans Stiftung eine Mehrheit von 51 Prozent an Do & Co (20 Prozent Raiffeisen, 29 Prozent Streubesitz). Eine Abgabe der Mehrheit sei möglich, denn "entscheidend ist, wer das Sagen hat". Wenn es die Chance gibt, durch Zukäufe den Gesamtwert des Unternehmens zu erhöhen, dann könne er auch mit 45 Prozent leben, so Dogudan. (APA)