Joachim Löw (Teamchef Deutschland): "Das war sicherlich jetzt ein Rückschlag. Wir sind alle tief enttäuscht über das Spiel. Die Mannschaft hat alles nicht umgesetzt, was wir gegen die Polen gut gemacht haben. Alle haben unter den Möglichkeiten gespielt, die sie haben. Wir haben es nicht geschafft, unser Spiel durchzubringen. Wir müssen in Ruhe dieses Spiel durchgehen. In den ersten 10, 15 Minuten habe ich schon festgestellt, dass wir nicht dieses Tempo haben. Wir waren auch geistig nicht so flexibel, um dieses Spiel zu dominieren. Wir haben vor dem Spiel gesagt, wir dürfen uns nicht provozieren lassen. Das hat Schweinsteiger beim Ausschluss aber gemacht. Wir hätten die Chance gehabt, vieles klar zu machen. Jetzt müssen wir zeigen, dass wir in so einem wichtigen Spiel Akzente setzen können. Es wird gegen Österreich eine andere Mannschaft auf dem Platz stehen."

Slaven Bilic (Teamchef Kroatien): "Es war ein schweres Spiel, wir haben es aber verdient gewonnen. Wir haben die Deutschen unter Druck gesetzt, sonst hätten wir so eine Mannschaft nicht geschlagen. Ich war mit allen Spielern zufrieden."

Lukas Podolski (Torschütze Deutschland): "Jetzt haben wir ein Endspiel in vier Tagen. Wir müssen ein anderes Gesicht zeigen. Dass wir besser spielen können, haben wir schon öfters gezeigt."

Miroslav Klose (Stürmer Deutschland): "Wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben uns zu wenig bewegt und sind nicht als Mannschaft aufgetreten. Jeder wollte sein Ding machen. Dann kommt so ein Spiel raus." David Odonkor (Mittelfeldspieler Deutschland): "Wir haben heute nicht gut gespielt. Jetzt spüren wir den Druck, weil wir gegen Österreich unbedingt gewinnen müssen."

Philipp Lahm (Verteidiger Deutschland): "Läuferisch war das zu wenig, da kann man gegen eine solche Mannschaft nicht bestehen. Wir haben nicht reingefunden, da muss sich jeder an der eigenen Nase kratzen. Wir waren nicht an den Männern, schon im Mittelfeld nicht. Die zweite Halbzeit war besser, wir haben uns da Torchancen erarbeitet. Aber es wollte nicht sein. Wir wollten uns heute qualifizieren. Aber es steht noch ein Spiel aus, man kann auf ein tolles Spiel vorschauen." Michael Ballack (Kapitän Deutschland): "Wir sind schwer ins Spiel gekommen. Die Kroaten waren bissiger. Wir haben uns zu wenig bewegt, zu wenig Chancen herausgespielt. Vielleicht haben wir (Anm.: Nach dem 2:0-Sieg gegen Polen) gedacht, wir haben schon etwas erreicht. Wir haben in allen Belangen Prozente nachgelassen. Das hat mich überrascht. Dieser Rückschlag ist bitter, da wir das letzte Spiel gewinnen müssen."

Luka Modric (Mittelfeldspieler Kroatien): "Das war ein großer und phänomenaler Sieg, der uns viel Selbstvertrauen für das weitere Turnier gibt. Wir werden von Spiel zu Spiel besser sein." Darijo Srna (Torschütze Kroatien): "Ein phänomenaler Sieg. Jetzt ist das Selbstvertrauen sehr groß, aber wir haben noch nichts erreicht. Gegen Deutschland haben wir uns 15 Minuten auf dem Rasen kennengelernt und dann waren wir klar besser und hatten größere Chancen." Danijel Pranjic (Verteidiger Kroatien): "Ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Wir streben den ersten Platz in der Gruppe an, damit wir im Viertelfinale nicht auf Portugal treffen. Die spielen für mich bis jetzt den besten Fußball."

Toni Polster: "Die Deutschen tun mir leid. Sie sind mir mit Abstand die Liebsten - abgesehen von den Österreichern natürlich."