Bild nicht mehr verfügbar.

Über 4.400 Steinböcke durchstreifen die österreichischen Alpen. Nun kommen sieben weitere dazu.

Foto: AP/Keystone, Pro Natura/Stefan Gerth
Innsbruck - Tirols Berge, genauer: das Sellraintal, wird um sieben Steinböcke ( Capra ibex ) bereichert. Der Innsbrucker Alpenzoo startet am Samstag seine erste Auswilderung von Tieren in diesem Jahr. Die Steinböcke stammen aus Nachzuchten in Tirol und von einem Zoo im deutschen Thüringen.

Sieben Jungtiere (vier Böcke und drei Geißen) im Alter von ein bis zwei Jahren werden aus dem Alpenzoo in ihren künftigen Lebensraum im Tiroler Sellraintal übersiedeln. Die Auswilderung erfolge in enger Zusammenarbeit mit dem Tiroler Jägerverband, wie Alpenzoodirektor Michael Martys betonte.

Die Tiere stammen aus Nachzuchten des Alpenzoo und aus dem Tierpark Erfurt im deutschen Thüringen, der sich an diesem Artenschutzprojekt beteiligt. In Österreich leben zur Zeit rund 4.400 Tiere in freier Wildbahn. Die gesamte Alpen-Population wird auf 30.000 bis 40.000 Tiere geschätzt. (APA/red)