Bukarest - Im rumänischen Dorf Voinesti ist am Sonntag ein Toter zum Bürgermeister gewählt worden. Wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete, war der 58-jährige Kandidat in der Früh des Wahltags überraschend gestorben. Die lokalen Behörden und die Bürgerrechtsorganisation Pro Democratia hatten daraufhin das Zentrale Wahlbüro in Bukarest verständigt. Doch dieses entschied, dass die Wahl planmäßig weitergehen solle, da ein solcher Fall im Gesetz nicht vorgesehen sei.

Kandidat war seit 18 Jahren sozialdemokratischer Bürgermeister

Falls der Gegenkandidat die Wahl gewinnen sollte, würde man dies anerkennen, falls der Tote die meisten Stimmen bekomme, würde man über eine Lösung nachdenken, erklärte das Wahlbüro. Obwohl das Ableben des 58-Jährigen sich im Lauf des Tages in dem Dorf bei Iasi herumsprach, bekam der Tote, sozialdemokratischer Bürgermeister seit 18 Jahren, 1051 Stimmen, 43 mehr als sein liberaler Gegenkandidat. Weitere Bürgermeisterkandidaten gab es nicht, denn es handelte sich um Stichwahlen nach dem ersten Wahlgang zwei Wochen zuvor. (APA/dpa)