Wien - Die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB) baut ihre Präsenz in China aus. In Harbin im Nordosten des Landes entsteht die sechste RZB-Niederlassung in China, die Behörden haben eine neue Repräsentanz bereits bewilligt. Bisher ist das Raiffeisen-Spitzeninstitut mit Filialen in Peking/Beijing und Xiamen, mit Repräsentanzen in Zhuhai und Hongkong sowie einer Finance Company in Hongkong vertreten.

"Mit der neuen Repräsentanz in Harbin erschließen wir den wirtschaftlich starken Nordosten Chinas", teilte RZB-Generaldirektor Walter Rothensteiner heute, Donnerstag, per Aussendung mit. Damit könnten die bestehenden gut 30 Firmenkunden in der Region besser betreut und Neukunden gewonnen werden. Leiter der Repräsentanz wird Qu Yin-hou (55), der auf eine fast 30jährige Karriere bei der größten Bank Chinas, der Industrial and Commercial Bank of China zurückblickt. Schwerpunkt der neuen Repräsentanz sind Projekt- und Handelsfinanzierungen.

Harbin ist als Hauptstadt der an Bodenschätzen reichen Industrieregion (Maschinenbau, Auto, Flugzeugbau, Kraftwerkausrüstung und Elektronik) Heilongjiang zwischen der Mongolei, Russland und Korea eines der Wirtschaftszentren des Landes. Auf dieser wichtigen Handelsdrehscheibe könne die RZB ihre starke Position in Russland zum Nutzen der lokalen Wirtschaft voll zur Geltung bringen, so Herbert Stepic, der als stellvertretender RZB-Generaldirektor für das internationale Geschäft verantwortlich ist. (APA)