Wenn einer

so verwegen dreinblickt. Wenn einer so geduckt daherkommt. Wenn einer so viele angenehme Erinnerungen und positive Erwartungen weckt mit seinem Namen. Dann also, ja dann steht man vor dem neuen Scirocco.

Foto: Werk

Der Standard

hatte soeben Gelegenheit, den neuen Volkswagen, der nach dem Willen seiner Schöpfer wieder ein echtes Volkscoupé werden soll, auf sich wirken zu lassen.

Foto: Werk

Wirkung teilt

sich zunächst über die äußere Form mit. Zur Langzeiteinstimmung auf den Scirocco des 21. Jahrhunderts hatte VW beim Pariser Autosalon 2006 ja schon die Studie "Iroc" - bereits da war der scIROCco kaum mehr getarnt - gezeigt.

Foto: Werk

Wir vermissen

nun an der endgültigen Serienversion ein wenig den stilistischen Wagemut der Iroc-Front-, speziell -Grillpartie, auch wirkt der Popsch ein bisserl breit; der Wagen scheint nicht aus jedem Blickwinkel restlos geglückt.

Foto: Werk

Wir verstehen

aber auch die Argumente der Designer, die ein Auto mit möglichst langer optischer Halbwertszeit kreieren sollten. Jedenfalls ist der neue Scirocco auch so ein erstaunlich aufregender VW.

Foto: Werk

Man habe,

heißt es weiter, die Grundidee des ersten Scirocco übernommen: ein erschwingliches Sportcoupé sollte her. Völlig eigenständiges Aussehen, garantiert keine Möchtegernkopie eines Sportwagens, Corvette, Porsche oder so. Diese Übung ist gewiss gelungen.

Foto: Werk

Zu ihr gehört

aber auch die Frage des technischen Pakets. So wird es - Stichwort Erschwinglich- und Sportlichkeit - für den Scirocco keinen Allrad geben. Motorisch legt man sich auf kleinervolumige, aufgeladene Vierzylinder fest, Sechszylinder haben im neuen Volks(wagen)coupé nichts verloren.

Foto: Werk

Auch das ist schlüssig,

wie sich bei den ersten Testfahrten zeigte. Wir waren zunächst unterwegs mit 2,0-Liter-TSI und Sechs-Gang-DSG-Getriebe. 200 PS. Gleiche Kombination wie im Golf GTI, aber sieben Zentimeter breitere Spur, dabei flacher, tieferer Schwerpunkt, das wirkt sich schon aus. Motorakustik? Vom Feinsten.

Foto: Werk

Und weil

zum Thema Erschwinglichkeit auch die Frage des sparsamen Betriebs gehört, sei noch ergänzt, dass der Wagen in genannter Konstellation laut Normtestzyklus mit 7,6 l auf 100 km das Auslangen findet.

Foto: Werk

Die Sciroccesen kommen

Österreich ist allerdings Dieselland. Wenn also die hiesigen Sciroccesen kommen, werden sie immer noch in hohem Maße zum 2,0 TDI (140 PS; ab € 27.600) greifen. Der braucht dann nur 5,4 Liter auf 100 km. Wir schlagen indes folgende Alternative vor: 1,4 TSI, Version 122 PS. Der Benzindirekteinspritzer braucht auch bloß 6,1 l / 100 km und ist ab 24.900 Euro wohlfeil.

Foto: Werk

Scirocco also.

Normalerweise weht sein windiger Namensvetter ja Feinstaub aus der Sahara übers Mittelmeer, oft bis über die Alpen. Darauf lässt sich der Volkswagen gar nicht erst ein, selbst der potenzielle Feinstaubverursacher TDI ist keiner und erfüllt zudem bereits die gestrenge Euro-V-Abgasnorm.

Foto: Werk

Emotionen und Vernunft

gehen im neuen Scirocco also eine solide Partnerschaft ein. Ja, auch beim Raumkonzept. Ein echter Viersitzer sollte er werden, stand hier im Lastenheft. Ohne dass die Hinterbänkler sich die Knie wundreiben. Auch die schwierige Übung glückte überraschend gut - wenn auch dann kein Platz mehr ist für eine Armlehne in der Mitte, und mit der Kopffreiheit hapert's auch etwas.

Foto: Werk

Übrigens,

Übersichtlichkeit nach hinten: miser... - Pardon: kein Kommentar. Kofferraum? Hohe Ladekante. 292 Liter Volumen. Nicht üppig, aber ausreichend. Wer mehr will, soll sich einen Touran kaufen. Oder so. Bei umgelegten Rücksitzen werden immerhin 755 l daraus.

Foto: Werk

Insgesamt gibt's aber

viel Platz in diesem Coupé. Als der erste Scirocco 1974 debütierte, maß er 3,85 Meter. Nach 16 Jahren sciroccofreier Zeit - VW-Vorstandsmitglied Ulrich Hackenberg: "Der Tschirokko ist ein Fahrzeug, auf das sehr viele sehr lange gewartet haben" - ist die jetzt dritte Generation 4,26 m lang, also schon von den Dimensionen her deutlich mehr Auto als einst, wenn auch etwa gleich viel Coupé.

Foto: Werk

Bleibt zu ergänzen:

super Fahrwerk. Straßenlage wie ein echter Sportwagen. Eine gelungene Neuauflage.

Foto: Werk

Wie schon gesagt: Die Winde werden wieder heißer.

(Andreas Stockinger, AUTOMOBIL, 20.06.2008)

Link
Volkswagen

Foto: Werk, Montage: derStandard