Bild nicht mehr verfügbar.

Holländische Fans am Wiener Rathausplatz.

Foto: APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH

Bild nicht mehr verfügbar.

Oranges Fan-Meer auch in Basel.

Foto: REUTERS/Vasily Fedosenko

Wien - Die Wiener Fanzone war beim Viertelfinale gegen Russland fest in orangefarbener Hand. Die drückende Hitze hatte dabei nicht auf die Stimmung der 20.025 Fans gedrückt, die sich zum Anpfiff wieder vornehmlich am Rathausplatz versammelt hatten, um ihren jeweiligen Mannschaften zuzujubeln. Dabei hatten sich viele Österreicher nach der Niederlage ihrer Elf offensichtlich den Oranjes verschrieben und sich das entsprechende Dress zugelegt. Die wenigen Russland-Anhänger musste man dagegen mit der Lupe suchen.

Mehr Spanier als Russen

Selbst Spanien-Unterstützer waren zahlenmäßig stärker auf der Fanzone vertreten als die Anhänger der Ost-Mannschaft. Eingehüllt in rot-gelbe Farben stimmten diese sich auf die morgen bevorstehende Partie gegen Italien in Wien ein. Und zahlreiche Deutsche nutzten die Gelegenheit, potenzielle Finalgegner in Augenschein zu nehmen.

Flügelhäubchen

Unübertroffen in ihrem Einfallsreichtum bei der Fan-Kostümierung waren aber wie gewohnt die Holländer: Vom traditionellen Flügelhäubchen bis zur orangefarbenen Löwen-Mähne wurden keine Mühen gescheut. Eine Männertruppe trotzte der Hitze sogar in orangefarbenen Bademänteln mit Leopardenmuster-Besatz. Andere nutzten die Zeit bis kurz vor dem Anpfiff, um ihrem Outfit den letzten Schliff zu verpassen, bevor sie in die "Hup Holland Hup"-Rufe einstimmten.

"Russland nicht in Europa"

Die Österreicher schienen sich dabei mehrheitlich mit dem ebenfalls "kleinen" Staat Holland zu solidarisieren: "Russland liegt ja nicht mehr in Europa", so die paneuropäisch-patriotische Begründung einer 34-jährigen Wienerin.

Tausende in Salzburg

5.000 Fußballfans haben am Samstag dem dritten Viertelfinalspiel der EURO 2008 in der Fanzone auf dem Salzburger Residenzplatz beigewohnt. "Es ist ist ein schöner, lauer Sommerabend, und es verläuft alles friedlich", sagte Hermann Winkler von der Salzburger Polizei(APA)