Bild nicht mehr verfügbar.

George Carlin (1937-2008)

Foto: AP/Pablo Kosmicki
Los Angeles - Der amerikanische Komiker und Schauspieler George Carlin ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Carlin erlitt am Sonntag in Los Angeles ein Herzversagen, wie sein Sprecher Jeff Abraham erklärte. Carlin galt als Tabubrecher und machte sich mit seinen "Sieben Wörtern, die man im Fernsehen nie sagen kann" einen Namen.

Sein Programm beschäftigte 1978 sogar den Obersten Gerichtshof. Die Richter urteilten, dass die Behörden Radiosender für die Ausstrahlung anstößiger Aussagen bestrafen können, wenn zu dieser Zeit auch Kinder zuhören könnten. "Mein Name ist eine Fußnote in der amerikanischen Rechtsgeschichte", sagte Carlin kürzlich der Nachrichtenagentur AP. "Darauf bin ich perverserweise irgendwie stolz."

Carlin war 1975 erster Moderator der Fernsehshow "Saturday Night Live". Er produzierte auch zahlreiche Comedy-Alben, für die er vier Grammys bekam, und trat in Filmen auf. Am Dienstag war bekanntgeworden, dass Carlin den diesjährigen Mark-Twain-Preis für Amerikanischen Humor bekommt. (APA/AP)