Berlin - Naturkatastrophen bedrohen weltweit immer mehr Menschen. Allein im vergangenen Jahr waren rund 201 Millionen Menschen von Katastrophen wie Stürmen, Überschwemmungen und Erdbeben betroffen. Das waren rund 61 Millionen mehr als im Jahr zuvor, wie das Deutsche Rote Kreuz unter Berufung auf den Weltkatastrophenbericht der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften am Mittwoch in Berlin mitteilte.Dagegen ging diesem Bericht zufolge die Zahl der Todesopfer zurück: Im Jahr 2006 kamen rund 33.000 Männer, Frauen und Kinder bei Naturkatastrophen ums Leben, im vergangenen Jahr waren es etwas mehr als 23.000. (dpa)