Um möglichst rasch zu Neuwahlen zu kommen, muss das Parlament nicht einmal eine Sondersitzung einberufen: Von 7. bis 9. Juli tagen die Abgeordneten ganz regulär, dabei könnte die Auflösung des Parlaments mit einer einfachen Mehrheit beschlossen werden. Ein entsprechender Antrag des BZÖ liegt im Verfassungsausschuss und kann jederzeit im Plenum eingebracht werden.

Bundespräsident Heinz Fischer könnte ebenfalls das Parlament auflösen, er wäre aber der erste Präsident der Zweiten Republik, der von diesem Recht Gebrauch machen würde.

Mindestens zwei Monate liegen in der Regel zwischen der Auflösung des Parlaments und Neuwahlen. Theoretisch könnte es diese also frühestens Anfang/Mitte September geben. (hei/DER STANDARD, Printausgabe, 27.6.2008)