Wien - Unter dem Titel "The other Europeans" präsentiert das Wiener KlezMore-Festival von Sonntag bis Donnerstag im Metro Kino einen "interkulturellen Dialog mit Musik und Film". Die Reihe findet in Zusammenarbeit mit dem Filmarchiv Austria statt, im Zentrum stehen jiddische und Roma-Musik sowie die Begegnung der beiden Kulturen, heißt es in einer Aussendung des Festivals.

Zwei neu gegründete Bands stehen für den Kern des Programms: eine "Yiddish Band" und eine "Roma Band". Die begleitenden Filme sollen den Blick auf die jiddische und die Roma-Kultur vertiefen. Zum Auftakt spielt am Sonntag die "Fanfare Bachtalie", eine Formation aus dem Dorf der inzwischen legendären Fanfare Ciocarlia. An den beiden folgenden Tagen steht das "Yiddish Music Project" und das "Roma Music Project" am Programm, bevor am Mittwoch die Roma-Filmauswahl und am Donnerstag die Yiddish-Filmauswahl das Festival beendet. Die Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr, die Filmprogramme um 19 Uhr und 21.15 Uhr.

Klezmer ist eine aus dem Judentum stammende Volksmusiktradition. Etwa um das 15. Jahrhundert entwickelten klezmorim oder klezmerim genannte Musiker eine Tradition weltlicher jüdischer Musik, die sich an bestimmten religiösen Traditionen orientierten. Das Repertoire besteht heute vor allem aus Musik zur Begleitung von Hochzeiten und anderen Festen. (APA)