Nach einigen Anläufen in den Achtzigerjahren zum Thema Elektroauto hat sich bis vor wenigen Monaten niemand für Elektroautos interessiert, abgesehen von einigen wenigen Hardcore-Leichtfahrzeug-Fans. Jedenfalls bietet derzeit kein großer Autohersteller ein Elektroauto an. Doch immerhin: Jetzt wird wieder darüber geredet. So ließ der Reifen- und Technologiekonzern Continental nun eine Studie machen und stellte wenig Erstaunliches fest - das aber immerhin wissenschaftlich. Es ging um die Reaktion der Autofahrer auf die steigenden Spritpreise.

So reagieren Japaner am sensibelsten auf steigende Treibstoffkosten, während über 80 Prozent der Chinesen zum Thema sparsame Autos keine Aussage treffen können (weil sie gar keines haben).

Wenig Ahnung im Westen
Am stärksten ist das Spar- und Technologiewissen in Japan ausgeprägt. Hier weiß fast jeder Zweite, was ein Hybridauto ist. In den USA hingegen besitzen zwar tausende Betuchte einen Toyota Prius Hybrid als Zweit- Dritt- oder Viertwagen, aber nur 6,6 Prozent des gemeinen Volkes wissen überhaupt, was das ist. Unter den technisch hoch entwickelten Nationen schneiden die Briten mit der geringsten Hybridahnung am schlechtesten ab (3,9 Prozent wissen Bescheid).

Themenwechsel: Elektroauto. Knapp die Hälfte aller Autofahrer kann sich ein Elektroauto für die Stadt gut vorstellen. Und doch eine Überraschung: Drei Viertel der befragten Chinesen sehen im Elektroauto die große Zukunft. Es ist offenbar nur eine Frage des Leidensdruckes, wann alternative Antriebe gefordert werden. (rs)