Es ist kein Rockkonzert, nicht der Papst und auch kein sportliches Großereignis, das am Freitag Menschen rund um den Globus in Entzücken versetzte. Das, wofür sie auf der Straße campieren, sich in lange Schlangen einreihen oder kalten nächtlichen Temperaturen trotzen, ist ein Telefon - zugegeben eines, das mehr kann als nur Gespräche vermitteln. Das lang erwartete neue iPhone von Apple steht seit Freitag in den Läden. Vor allem außerhalb der USA und Europa ist das Interesse groß, denn hier wird das Multimedia-Gerät zum ersten Mal überhaupt verkauft. Aber auch in Österreich und Deutschland tummelten sich Menschen vor den Shops.

Dass der Andrang so groß ist und teilweise noch größer als beim ersten Modell, liegt Experten zufolge nicht nur daran, dass das neue Gerät mehr kann, es ist auch günstiger zu haben. Sowohl den hohen Preis als auch die fehlende UMTS-Fähigkeit hatten Branchenkenner bislang kritisiert.

Schneller

"Ich hab auch schon das alte, aber ich muss sagen, das Neue ist einfach noch zehnmal schneller im Internet und das lohnt sich einfach", sagte Paul Zillikes, der in Köln auf das neue Gerät wartete. "Es ist einfach unkompliziert und mittlerweile auch nicht mehr so teuer wie das alte iPhone, und dann überlegt man sich das schon, ob man zugreift, und dafür steht man schon gerne eine Stunde früher auf", sagte Kunde Timo Kosmayer.

Massenmarkt

Für eingefleischte Macintosh- und iPod-Fans gilt das Design-Telefon - das über einen berührungsempfindlichen Bildschirm bedient wird und Telefon mit iPod, Kamera und Internetzugang verbindet - als Muss. Doch Apple zielt mit der neuen Version auf den Massenmarkt. Das Neue sieht dem bisherigen sehr ähnlich, nur die Metall-Rückseite ist schwarzem oder weißem Plastik gewichen. Aber das Gerät ist technisch aufgerüstet: Es läuft über den schnelleren Mobilfunkstandard UMTS, was das Laden von Internetseiten fast drei mal so schnell machen soll, und es hat einen Empfänger für die satellitengestützte Navigation.

Sein Debüt feierte das neue iPhone am Freitag in Neuseeland. Hunderte Menschen standen in drei Städten vor Shops von Vodafone . Sie wurden mit Musik und Essen unterhalten, um die Wartezeit zu überbrücken. In Asien campierten Fans teilweise tagelang vor den Läden, um als erstes eines der begehrten Geräte in den Händen zu halten.

Erwartungen

Analysten erwarten, dass das neue iPhone in diesem Jahr 10,5 Millionen Käufer weltweit in seinen Bann ziehen wird. Sechs Millionen Stück des Vorgängers sind bereits im Umlauf. "Es gibt nur wenige Momente in der Geschichte, wenn ein neues elektronisches Gerät Menschen so beeindruckt, und dies ist definitiv einer von ihnen", sagte Softbank-Chef Masayoshi Son. Softbank Corp verkauft das iPhone in Japan.

Die Mobilfunkbetreiber haben mit sinkenden Gesprächsumsätzen zu kämpfen. Hier kommen ihnen Geräte wie das iPhone gelegen, denn offensichtlich steigen mit ihnen die Datenumsätzen, die Einnahmequelle, auf die viele für die Zukunft wetten. (Reuters)