Die Sonnenfinsternis am 21. Juni 2001 über Afrika wirft bereits heute ihre Schatten voraus. Da einige der im Verlaufstreifen liegenden Länder wir Angola und Mozambique wegen Bürgerkriegen und Infrastrukturproblemen als Reiseziele ausfallen, konzentriert sich das Interesse der Sonnenfinsternis Enthusiasten aus aller Welt fast ausschließlich auf Sambia und Zimbabwe. Obwohl Zimbabwe mit einer ausgezeichneten Infrastruktur aufwarten kann, ist damit zu rechnen, dass der zu erwartende Ansturm im nächsten Jahr höchste Anforderungen an die Tourismusindustrie stellen wird. Dies haben auch diverse Reiseveranstalter erkannt und sich vor Ort Kapazitäten in großem Stil gesichert. So hat eine australische Delegation bereits vor Monaten kurzerhand die komplette Flotte des größten Reisebusunternehmen Greyhound gemietet. Auch die Hotels in Zimbabwe haben mittlerweile entdeckt, dass das bevorstehende Naturereignis eine große Anzahl an Touristen ins Land bringen wird und bieten Sonnenfinsternis Specials an. Unglücklicherweise bezieht sich das Special meist nur auf den Preis, der für die Tage vor und nach der Sonnenfinsternis verdoppelt wird. So verlangt ein namhaftes Hotel in Harare beispielsweise für die "dunklen Tage" einen Sonnenfinsternis-Zuschlag von US$ 70 pro Nacht. Abschrecken tut dies die Sonnenfinsternis Enthusiasten scheinbar nicht. Es sind aber nicht die professionellen Sonnenfinsternisjäger und Astronomen, die sich im Juni 2001 auf den Weg nach Afrika machen werden. Der Medienrummel um die Sonnenfinsternis 1999 über Europa hat ein riesiges Interesse unter der Bevölkerung ausgelöst. Viele, die aufgrund des schlechten Wetters enttäuscht wurden, hoffen auf eine zweite Chance und sind dafür auch bereit bis nach Afrika zu reisen. Für das TUI Reisecenter, Zweibrücken (Inhaber Arno Lehnen), der mit der Internet-Seite Astronomie.de eine 11-tägige Reise nach Zimbabwe organisiert ist dies nicht verwunderlich: "Zimbabwe ist eines der schönsten Reiseländer in Afrika und bietet neben zahlreichen Tierparks auch die Möglichkeit, die weltberühmten Victoria-Fälle zu besuchen. Was liegt also näher, eine Rundreise in Zimbabwe mit dem Naturschauspiel einer Sonnenfinsternis zu verbinden? Und das bei 99 %igen Chance auf gutes Wetter und optimale Beobachtungsbedingungen".(pte) Links zum Thema: www.astronomie.de/sofi2001 www.lonelyplanet.com adventure.travelshop.de