Die 28-jährige Marion musste den Container verlassen. Ein Angebot vom "Playboy" soll vorliegen, und am kommenden Mittwoch ist in Hamburg ein Drehtermin bei Bravo-TV. Für einen Tag darf Marion dann nach Hause, danach ist die 28-jährige Ulmerin, die am Wochenende als Erste aus der neuen "Big-Brother"-Staffel ausscheiden musste, zwei Wochen lang ausgebucht. Womit? "Ich weiß nicht", kokettierte sie am Sonntagabend in Köln vor Journalisten. Und welche Pläne hat sie? Wie will sie die neue Publicity, die ihr bis jetzt "tierisch Spaß macht", nutzen? "Ich habe Interesse an allem", erklärte Marion. Tanzen ja, singen nein Irgendwas im Showgeschäft solle es aber schon sein, sagte sie, vielleicht tanzen. Nur singen nicht: "Wer mich singen gehört hat, will das nicht noch mal." Die 28-Jährige stellte sich nach Ausstrahlung der RTL-Sendung "Big Brother - Family & Friends" der Presse und genoss sichtlich die Aufmerksamkeit und die Autogrammwünsche des Publikums. Schmutzige Wäsche aus den vergangenen zwei Wochen TV-Knast will sie - noch - nicht waschen: "Ich muss mir erst mal alle Bänder ansehen, um zu wissen, wer da Druck auf mich ausgeübt hat." Kandidat Harry hat ihrer Ansicht nach gute Chancen, nach insgesamt 106 Tagen als letzter der ursprünglich zwölf Kandidaten zu 'überleben' und am 30. Dezember eine Viertelmillion Mark (127.823 Euro/1,76 Mill. S) zu kassieren. Ihr Ausscheiden jedenfalls, so sagte Marion, war auch "eine Befreiung". Mit "Big Brother - Family & Friends" ist es den "Big-Brother"-Machern gelungen, einen zweiten Kriegsschauplatz zu eröffnen: Da darf der eigene Kandidat gelobt, die anderen dürfen kritisiert werden. Allzu kritische Diskussionen werden geschickt abgebogen. Eine geschickte Strategie in der Mehrfachvermarktung. Rainer Laux, der das Projekt betreut, kann sich denn auch über eine Einschaltquote von 17 Prozent bei der relevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen freuen. Und die der täglichen "Big-Brother"-Zusammenfassungen bei RTL 2 liege mit 27 Prozent deutlich über der Einschaltquote zu Beginn der ersten Staffel im Frühjahr, hieß es. (APA)