Wien - Der 1963 geborene Linzer Edgar Honetschläger unternimmt in "Colors" (33 Minuten) eine Bestandsaufnahme eurozentrischer Dogmen. In seiner Trilogie ("The History of Chocolate", "Masaccio" und "In Times of Emergency") lässt er Kultur- und Religionsfremde jeweils darüber reflektieren, was sie nicht ihr "Eigen" nennen. Zu sehen ist die Arbeit am 19. Oktober um 18.00 Uhr zusammen mit Ken Koblands "Arise! Walk Dog Eat Donut" im Stadtkino. George Moringer, geboren 1972 in Kapstadt, hat "Hang on Sloopy" mit seiner Wiener Kreativbüro global spanking productions gedreht. Das kleine Road-Movie (Drei Minuten, 20 Minuten) beschreibt die Fahrt eines Mannes aufs Land, in Begleitung seiner großen Liebe, eines Schafs. Zu sehen als Vorfilm der Björk Retrospektive am 15. Oktober um 18.00 Uhr ebenfalls im Stadtkino. (APA)