Stockholm - Ausgezeichnet werden als nächste die Sparten Physik, Chemie, Literatur und Ökonomie. Ihren Höhepunkt findet die Kür am Freitag mit dem Friedensnobelpreis. Als aussichtsreichster Kandidat gilt der südkoreanische Präsident Kim Dae Jung, der im Juni mit seiner Reise in die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang den Friedensprozess zwischen den seit 1953 geteilten Staaten eingeleitet hatte. Erstmals verliehen wurde die renommierte Auszeichnung im Jahr 1901 auf Initiative des schwedischen Geschäftsmanns Alfred Nobel. Die Nobelpreise sind in diesem Jahr mit umgerechnet je rund 14,1 Mill. S dotiert.(APA/red)