Bild nicht mehr verfügbar.

Fto: HO/REUTERS
Wien - Wenn im Jänner 2002 der Euro den Schilling auch als Bargeld ersetzt, soll das sehr schnell gehen. Rechtlich dauert die doppelte Bargeldphase vom 1. Jänner bis 28. Februar 2002. Nationalbank und Banken haben zum Ziel, dass in den ersten zwei Jännerwochen 2002 rund 80 Prozent des Bargelds ausgetauscht sein sollen. "Haushaltsmengen" tauschen die Banken während der "Dualen Phase" gebührenfrei in Euro um, wobei diese Haushaltsmenge mit 50.000 S (3.634 Euro) festgelegt ist, wie es Montag abend bei einem Journalistenseminar der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) hieß. Bei der OeNB selbst ist der Bargeldumtausch immer gebührenfrei. In der OeNB rechnet man aus heutiger Sicht damit, dass nicht in der OeNB in der Bundeshauptstadt, sondern in der OeNB-Filiale Salzburg der größte Geldwelchsler-Andrang bevor steht. Denn in diesem Bundesland rieten nicht nur die Banken ihren mittleren und größeren Kunden, gleich zur Notenbank-Zweigstelle zu gehen, eher "unfreiwillig" wird die OeNB-Filiale in weit blickenden Fremdenführern bereits unter den günstigsten Geldwechselstellen geführt. 3,3 Mrd. 10-Groschen-Stücke Ende 2001 werden sich voraussichtlich 450 bis 480 Mill. Stück Schillingbanknoten im Umlauf befinden. Von den 6,5 Mrd. Stück Münzen, die in Österreich bis Ende 2001 in Umlauf sein werden, wird zunächst ein Rücklauf von 3 Mrd. Stück erwartet. Rund die Hälfte der rücklaufenden Münzen sind dabei 10-Groschen-Stücke. 9.000 Tonnen dürfte der Schilling- und Groschen-Münz-Rücklauf wiegen, wobei die Münzen nach dem Einziehen entwertet ("verbogen") werden. Für die riesigen Mengen, die beim Münzumtausch anfallen, wird sich die Münze Österreich eines eigenen Zentrallagers im Wiener Hafen bedienen. Euromünzen Mehr als 60 Prozent der Euromünzen sind bereits geprägt. Um zeitgerecht am 1. Jänner 2002 schon Kleingeld in Münzen unterm Volk und im Handel zu haben, verkauft die Nationalbank vorab "Startpakete". Solche Startpakete liegen bei der OeNB ab 1. September 2001 für die Banken bereit. Die OeNB meldete per gestern Nachmittag verbindliche Banken-Bestellungen für 5,3 Millionen Stück "Konsumenten"-Starterpakete (kleine Beutel in loser Schüttung mit Euromünzen im Gegenwert von rund 200 S). Konsumenten können diese Münzbeutel für den ersten Wechselgeldbedarf ab 15. Dezember 2001 bei ihren Banken, Postämtern und OeNB-Filialen kaufen. Startpakete für Unternehmen (Münzrollen im Gegenwert für 2.000 S in einem Paket) wurden von den Banken bei der OeNB bisher fast 600.000 Stück bestellt. (APA)