Wien - Nach den jüngsten Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten raten Fondsexperten zu einer Veranlagung in breit diversifizierte Produkte. Empfohlen werden Mischfonds mit einem international gestreuten Aktien- und Anleihenteil. Zu favorisieren seien auch weiterhin Fonds mit einem Fokus auf defensive Sektoren, allen voran die Pharmafonds. Zuwarten bei Tech-Titeln Noch zuwarten sollten Anleger hingegen bei den jüngst stark gebeutelten Technologiefonds. Die entsprechenden Produkte notierten zwar nach der Talfahrt der Technologiewerte mehrheitlich nahe ihren Jahrestiefs, eine Bodenbildung sei jedoch noch nicht absehbar. Angesichts der Situation im Nahen Osten und dem stark gestiegenen Ölpreis sollten Investoren bei Technologiewerten vorsichtig bleiben, rät etwa Melissa Hofkirchner, Fondsexpertin der Raiffeisen Kapitalanlagegesellschaft. Während die fundamentale Situation vieler Unternehmen dieses Sektors gut sei, ist eine Bodenbildung noch nicht absehbar. So habe der Markt auch positive Ergebnisse bei Internet-Aktien wie etwa Yahoo! nicht honoriert. Die Charttechnik für den Sektor sei schlecht, und das psychologisch negative Sentiment wiege derzeit stärker als die Fundamentaldaten. Hofkirchner sieht zwar im Technologiebereich günstige Einstiegsmöglichkeiten kommen, Investoren können sich aber durchaus "Zeit lassen". (APA)