Sarajevo - Aus dem Kreise der bosnischen Fußball-Nationalmannschaft, die am 24. März in Sarajevo nächster Gegner der ÖFB-Auswahl in der WM-Qualifikation ist, wurden vom nationalen Verband fünf Akteure suspendiert. In diesem aus disziplinären Gründen verbannten Quintett befindet sich auch Austria Wien-Spieler Mirza Varesanovic. Neben dem Libero der Veilchen sind auch Kapitän Elvir Bolic (Rayo Vallecano), Hasan Salihamidzic (Bayern München), Elvir Baljic (Fenerbahce) und Emir Granov (Ujpest Dozsa), also durchwegs Legionäre, betroffen. Bolic soll während eines Trainings im Vorfeld der WM-Quali-Partie in Israel (1:3) am 11. Oktober Sergej Barbarez geschlagen haben und wird laut Nationalteam-Direktor Ahmet Pasalic nicht länger die Kapitänsschleife der Bosnier tragen. Varesanovic und den übrigen drei Spielern wurde eine Disco-Tour in Sarajevo drei Tage vor dem Israel-Spiel zum Verhängnis. "Die Sperre könnte bis zum Ende der Untersuchungen andauern. Die Strafen könnten von einer Maßregelung, über eine Sperre für die Qualifikation bis zu einer Geldstrafe reichen", erklärte Pasalic. Bosnien rangiert in der Österreich-Gruppe sieben nach Niederlagen gegen Spanien und Israel auf Platz vier. (APA/Reuters)